Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Neue im Bunde
Politik 10 Min. 23.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Neue im Bunde

Henri Kox (58) im Treppenhaus des Wohnungsbauministeriums, in dem er kürzlich sein Büro bezogen hat.

Der Neue im Bunde

Henri Kox (58) im Treppenhaus des Wohnungsbauministeriums, in dem er kürzlich sein Büro bezogen hat.
Foto: Anouk Antony
Politik 10 Min. 23.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Neue im Bunde

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Auf Henri Kox lastet ein enormer Druck. Er muss dafür sorgen, dass die Menschen im Land sich Wohnen wieder leisten können. Um das zu erreichen, muss die öffentliche Hand in den Besitz von Bauland und Immobilien gelangen, sagt er. Und bleiben.

Henri Kox, die Herausforderungen, die auf Sie als Wohnungsbauminister warten, sind enorm. Ist Ihnen da nicht etwas mulmig? 

Nein. Ich betrachte das Glas als halb voll. Ich habe die Chance, die Gesetzgebung an die heutige Zeit anzupassen. Diese Herausforderung nehme ich gerne an.

Im Regierungsprogramm steht dasselbe wie vor sechs Jahren. Was ist eigentlich erreicht worden in der vergangenen Legislaturperiode? 

Eine wichtige Reform wurde umgesetzt, nämlich die, dass öffentliche Wohnungen nicht mehr verkauft werden dürfen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Henri Kox stellt Pacte logement 2.0 vor
Der Staat will die Gemeinden beim Wohnungsbau besser unterstützen. Am Donnerstag stellte Wohnungsbauminister Henri Kox den Mitgliedern des zuständigen Parlamentsausschusses den Wohnungsbaupakt 2.0 vor.
Pacte logement 2.0: Der Staat will die Gemeinden beim Bau von Wohnungen stärker und gezielter unterstützen.
Déi Gréng: Stark in der Krise
Die Grünen gaben am Donnerstag beim außerordentlichen Parteitag grünes Licht für Henri Kox als Wohnungsbauminister. Die Partei hofft, dass die turbulenten Zeiten nun ein Ende finden werden.
Henri Kox wurde vom Kongress mit 97,4 Prozent der Stimmen bestätigt.
Wenn Gemeinden wertvolles Bauland verkaufen
182 Hektar Bauland befinden sich in kommunaler Hand. Das ist nicht gerade viel. Umso ärgerlicher ist es, wenn Gemeinden dieses Bauland auf dem privaten Wohnungsmarkt verkaufen statt dort soziale Wohnungen zu bauen.
Die Regierung ermahnt die Gemeinden dazu, eigenes Bauland nicht zu veräußern, sondern dort soziale Wohnungen zu bauen.
Beamtenwillkür und kommunaler Schlendrian
Die privaten Bauträger kämpfen tagtäglich mit administrativen Hürden. Ihrer Ansicht nach haben die politischen Entscheidungen der vergangenen Jahre keine Lösungen, sondern neue Probleme geschaffen.
Zwischen 2010 und 2016 wurden in Luxemburg im Schnitt pro Jahr 2.730 Wohnungen gebaut.