Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Nationalstaat kehrt zurück
Politik 3 4 Min. 30.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die Renaissance der Nation

Der Nationalstaat kehrt zurück

Stehen Nationalstaaten und internationale Bündnisse im Widerspruch?
Die Renaissance der Nation

Der Nationalstaat kehrt zurück

Stehen Nationalstaaten und internationale Bündnisse im Widerspruch?
Foto: Teddy Jaans
Politik 3 4 Min. 30.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die Renaissance der Nation

Der Nationalstaat kehrt zurück

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
In Zeiten von Flüchtlingskrise, sozialen und wirtschaftlichen Ungleichheiten suchen viele die Antwort in einer Rückbesinnung auf die Nation als vermeintlich sicheren Hort. Auch in Luxemburg.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Der Nationalstaat kehrt zurück“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Der Nationalstaat kehrt zurück“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei den Journées sociales ging es am Wochenende um die Frage der Identität: Wer bin ich? Wer will ich sein? Und wer soll ich sein? Für junge Menschen sind diese Fragen zentral.
Aufmerksames Jungpublikum beim Auftakt der Journées sociales zum Thema Identität am Freitagabend.
Identität, Einheit, Lebensqualität und Multikulturalismus: dies sind die wichtigsten Themen, die Staatsminister Xavier Bettel in seiner Ansprache zum Nationalfeiertag ansprach.
Premier Xavier Bettel beschwor in seiner Rede zum Nationalfeiertag die Einheit in der Vielfalt.
Ähnlich wie in anderen Staaten, breitet sich auch in Luxemburg die Sehnsucht nach nationaler Klarheit aus. Ein Plädoyer, die Debatte um die Luxemburger Sprache als Identitätsfrage ernst zu nehmen.
Das Dicks-Lentz-Monument von 1903 wurde errichtet, als die Luxemburger Sprache noch von geringer nationaler Bedeutung war.
Luxemburgisch im politischen Diskurs
In keinem anderen Bereich der Gesellschaft ist die luxemburgische Sprache heute wohl so maßgebend wie in der Politik. Die Forderung nach der Einführung des Luxemburgischen als Amtssprache reiht sich dennoch in eine lang zurück verfolgbare politische Debatte ein.
Der ehemalige Premierminister Jean-Claude Juncker verhalf dem Luxemburgischen im parlamentarischen Betrieb zum Durchbruch.
Das Ziel des Nation Brandings ist klar: Das internationale Ansehen Luxemburgs soll gesteigert werden. Oder wie es Donald Trump wohl sagen würde: „Make Luxembourg Great Again.“
PR-Patriotismus: Die Vermarktung der Nation