Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Markt alleine kann es nicht richten
familie

Der Markt alleine kann es nicht richten

Foto: Shutterstock
familie
Politik 6 Min. 26.02.2018

Der Markt alleine kann es nicht richten

Der Wunsch vom Eigenheim scheitert in Luxemburg oft an zu hohen Preisen und zu wenig Angebot.

Von Henri Kox*

Der freie Markt und private Bauträger alleine können die luxemburgische Wohnungsnot nicht beheben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das blaue Wohnungsbauwunder
Blau-Rot-Grün hatte sich zu Beginn der Legislaturperiode in der Wohnungsbaupolitik viel vorgenommen. Bis 2025 sollten über 10.000 staatlich subventionierte Wohnungen entstehen.
Illustrations constructions - Quartier Kiem, le 17 Aout, 2018. Photo: Chris Karaba
Beamtenwillkür und kommunaler Schlendrian
Die privaten Bauträger kämpfen tagtäglich mit administrativen Hürden. Ihrer Ansicht nach haben die politischen Entscheidungen der vergangenen Jahre keine Lösungen, sondern neue Probleme geschaffen.
Zwischen 2010 und 2016 wurden in Luxemburg im Schnitt pro Jahr 2.730 Wohnungen gebaut.
Paradigmenwechsel
Wenn die Abgeordneten heute über die Probleme am Wohnungsmarkt sprechen, werden sie Feststellungen machen, die sie schon Anfang der 1990er-Jahre gemacht haben.
In Luxemburg fehlt es an sozialem und subventioniertem Wohnraum.
Leitartikel: Theorie und Praxis
In der Theorie hat sich die Politik über die letzten zehn Jahre einschneidende neue Befugnisse zur Förderung des Wohnungsbaus in die Gesetze geschrieben. In der Praxis jedoch bleiben sie bisher aus drei Gründen wirkungslos.
Wohnungsmarkt: Zu teuer, zu wenig sozial
Auf dem Wohnungsmarkt muss noch vieles geschehen. Obschon die Regierung ein paar neue Maßnahmen einbrachte, bleibt das Angebot hinter der Nachfrage. Es fehlen 30.000 Sozialwohnungen, bedauert Caritas.
Die Wohnungsbaupolitik bleibt ein schwieriges Feld. Im Handumdrehen lassen sich keine neuen Wohnungen schaffen, und dann wäre noch die Preisspirale.