Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bildung darf kein Glücksspiel sein
Politik 2 Min. 18.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Bildung darf kein Glücksspiel sein

Die Pisastudie belegt: Luxemburg steht in Sachen Bildungsgerechtigkeit nicht gut da.
Der Kommentar

Bildung darf kein Glücksspiel sein

Die Pisastudie belegt: Luxemburg steht in Sachen Bildungsgerechtigkeit nicht gut da.
Foto: Gerry Huberty
Politik 2 Min. 18.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Bildung darf kein Glücksspiel sein

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Bildungsgerechtigkeit ist ein beliebtes politisches Schlagwort. Doch über Bildungsgerechtigkeit spricht man besonders deshalb, weil sie fehlt. Ein Kommentar.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Bildung darf kein Glücksspiel sein“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Bildung darf kein Glücksspiel sein“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bildungsminister Claude Meisch hat zu viele Reformen gleichzeitig lanciert. Nun wird er von allen Seiten unter Beschuss genommen.
Lehrerumfrage zur Formation professionnelle
Wer könnte am besten über die Zustände in der Berufsausbildung Bescheid wissen, wenn nicht die betroffenen Lehrer selbst? Sie wurden aber bisher nicht befragt. Das haben nun die Gewerkschaften getan, und ihre Ergebnisse am Donnerstag vorgestellt.
Die Arbeitsplätze der Zukunft erfordern hohe Qualifikationen.
Reform der Berufsausbildung
Über die Köpfe der Schulpartner hinweg beschlossen, aufgezwungen, schlecht vorbereitet und übers Knie gebrochen, so bewerten Schulexperten und Schulpartner die Reform der Berufsausbildung. Minister Claude Meisch verspricht Anpassungen zur Rentrée 2016.
Die Reform der Berufsausbildung wird punktuell angepasst.
Romain Schmit, Direktor der "Fédération des Artisans", kritisiert die aktuelle Berufsausbildung. Die Kandidaten dort dürften nicht bloß jene sein, die sonst überall durchgefallen sind.
Romain Schmit: Das Handwerk braucht qualifizierten Nachwuchs.
Berufsausbildung
Die Berufsausbildung steckt gewaltig in der Klemme. Die Probleme häufen sich und sind mit einfachen Korrekturmaßnahmen nicht aus der Welt zu schaffen. Am Mittwoch stellt der Minister eine Studie über die Stärken und Schwächen der Reform und seine Verbesserungsvorschläge vor.
Die Reform in der Berufsausbildung sollte die Erfolgsquote der Schüler steigern, doch davon ist man weit entfernt.