Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Handel mit Konfliktrohstoffen: Der ungerechte Preis des Krieges
Politik 5 Min. 04.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Handel mit Konfliktrohstoffen: Der ungerechte Preis des Krieges

Bewaffnete Konflikte werden oft über illegal abgebaute Rohstoffe finanziert. Die Menschenrechte bleiben dabei auf der Strecke.

Der Handel mit Konfliktrohstoffen: Der ungerechte Preis des Krieges

Bewaffnete Konflikte werden oft über illegal abgebaute Rohstoffe finanziert. Die Menschenrechte bleiben dabei auf der Strecke.
Dani Schumacher
Politik 5 Min. 04.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Handel mit Konfliktrohstoffen: Der ungerechte Preis des Krieges

Bewaffnete Konflikte werden oft über den Handel mit illegal abgebauten Rohstoffen finanziert. In Luxemburg setzen sich zahlreiche Hilfsorganisationen für eine Ächtung des Handels mit Konfliktmineralien in der EU ein.

Von Dani Schumacher

Die Problematik der Konfliktrohstoffe ist nicht neu. Vor allem die über illegal geschürfte Diamanten finanzierten Bürgerkriege in Liberia, Sierra Leone und Angola machten das Problem der Blutdiamanten in den 1990er-Jahren deutlich.

Im Mai 2000 kamen daher im südafrikanischen Kimberley die Vertreter von mehreren Diamanten produzierenden Länder aus dem südlichen Afrika zusammen, um die Problematik grundsätzlich anzugehen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Entwicklungszusammenarbeit: Gut, aber nicht gut genug
Der Cercle de coopération gibt der luxemburgischen Entwicklungshilfepolitik gute Noten. Die Dachorganisation der Hilfsorganisationen bemängelt aber die fehlende Kohärenz. Dadurch bestehe die Gefahr, dass die Erfolge bei der Entwicklungshilfe wieder zunichte gemacht werden.
Die Vertreter des Cercle de coopération fordern mehr Kohärenz zwischen den einzelnen Politikbereichen, um die Erfolge der Entwicklungshilfepolitik nicht in Gefahr zu bringen.