Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Finger an der Bombe
Leitartikel Politik 2 Min. 06.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Der Finger an der Bombe

Leitartikel Politik 2 Min. 06.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Der Finger an der Bombe

Jean-Lou SIWECK
Jean-Lou SIWECK
Das Rennen für die Präsidentschaftskandidatur ist bei den Republikanern weit spannender als bei den Demokraten. Doch bleibt offen, ob am Ende ein wählbarer Kandidat stehen wird. Ein Phänomen, aus dem man auch in Europa lernen kann.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der Finger an der Bombe“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Kongresswahlen in den USA sind auch ein Referendum über die Politik von Präsident Trump. Sein Wahlkampf ist noch schriller als 2016, kurz vor der wichtigen Abstimmung liegen die Nerven blank.
US President Donald Trump speaks at a campaign rally at the Huntington Tri-State Airport, on November 2, 2018, in Huntington, West Virginia. (Photo by Nicholas Kamm / AFP)
Nach seinen Kommentaren zu den Ausschreitungen in Charlottesville gerät US-Präsident Trump immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Nicht nur seine Gegner, auch viele der eigenen Parteileute werfen ihm vor, dass er sich nicht deutlich genug von der radikalen Rechten distanziert.
US-Politikinsider im Interview
Die beiden renommierten US-Politik-Experten Jonathan Alter und Michael Meehan gehen trotz aller Kontroversen um Donald Trump von einem engen Wahlausgang aus. Den Kandidaten der Republikaner sehen sie als eine lange unterschätzte Gefahr für die Demokratie in den USA.
"Rechtspopulist" und "gefährlicher Demagoge": Laut dem renommierten US-Journalisten Jonathan Alter stellt sich Donald Trump vielen seiner Landsleute als großer Retter dar.
Es ist bereits sein fünfter Wahlkampf und immer noch findet Thomas Spang, LW-Korrespondent in Washington, das Kandidatenrennen bis November „äußerst spannend“. Zumal bei der ersten Vorwahl im kleinen Iowa eine Überraschung herauskam.
Politologe Larry Sabato zu US-Vorwahlen
Iowa wählt die US-Präsidentschaftskandidaten. Das große Kandidatenfeld der Republikaner könnte danach beträchtlich schrumpfen, meint der Politologe Larry Sabato im Interview mit LW-Korrespondent Thomas Spang.
US-Politologe Larry Sabato.