Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der entscheidende Beitrag zur Lockerung
Politik 4 Min. 29.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der entscheidende Beitrag zur Lockerung

Prof. Dr. Ulf Nehrbass ist Direktor des Luxembourg Institute of Health (LIH) und Sprecher der Task Force Covid-19 von Research Luxembourg.

Der entscheidende Beitrag zur Lockerung

Prof. Dr. Ulf Nehrbass ist Direktor des Luxembourg Institute of Health (LIH) und Sprecher der Task Force Covid-19 von Research Luxembourg.
Foto: SIP
Politik 4 Min. 29.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der entscheidende Beitrag zur Lockerung

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Prof. Dr. Ulf Nehrbass erklärt, was es mit der großen Bevölkerungsstudie auf sich hat: Ein Projekt der Forschung, aber kein Forschungsprojekt.

Die ganze Bevölkerung und die Grenzgänger durchtesten, um die Infizierten zu erkennen und zu isolieren – was die Regierung ab dem 19 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Covid-Gesetz: Nicht nur Restriktionen
Die Infektionszahlen steigen wieder: Vergangenen Donnerstag reichte Gesundheitsministerin Paulette Lenert das neue Covid-Gesetz im Parlament ein. Die Arbeit der Kommission hat begonnen.
Wirtschaft, Wiedereröffnung Terrassen und Restaurants, Luxemburg, Covid-19, Corona, Horesca, Foto:Lex Kleren/Luxemburger Wort
Das Virus besser verstehen
Luxemburg startet eine repräsentative Studie, um besser zu verstehen, wie sich das Corona-Virus verbreitet. Der Leiter der Studie, Prof. Rejko Krüger, erklärt, was es mit der Untersuchung auf sich hat.
09.04.2020, Bayern, München: Eine Maschine nimmt im Diagnostiklabor für die Covid-19 Studie der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) abgetrenntes Plasma einer Blutprobe aus der Studie zur Analyse auf Covid-19 spezifische Antikörper auf. Im Rahmen der Studie mit dem Titel «Prospektive Covid-19 Kohorte München» (KoCo19) werden stichprobenartig Blutproben von 3000 Haushalten in München analysiert, um unter anderem herauszufinden, wie sich das Virus tatsächlich in der Gesellschaft ausgebreitet hat. Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++