Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Druck der Realität
Politik 6 Min. 13.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Umdenken in der Flüchtlingspolitik

Der Druck der Realität

Durch das neue Eilverfahren wird zwischen "politischen Flüchtlingen" und "Wirtschaftsflüchtlingen" unterschieden.
Umdenken in der Flüchtlingspolitik

Der Druck der Realität

Durch das neue Eilverfahren wird zwischen "politischen Flüchtlingen" und "Wirtschaftsflüchtlingen" unterschieden.
Gerry Huberty
Politik 6 Min. 13.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Umdenken in der Flüchtlingspolitik

Der Druck der Realität

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Im vergangenen Jahr kamen mehr als 2.000 Flüchtlinge nach Luxemburg. Die Auffangstrukturen sind dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Deshalb sah sich die Regierung zum Handeln gezwungen. Wer keine Chance hat, als Flüchtling anerkannt zu werden, muss das Land verlassen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Der Druck der Realität“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Der Druck der Realität“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Wind bläst stärker, Europa schottet sich weiter ab. Auch in Luxemburg wird das Klima ungastlicher. Unter dem Druck der Realität sieht sich die Regierung in der Flüchtlingspolitik zum Handeln gezwungen.
Am Freitag entschied die Regierung den "plan d'occupation du sol" (POS) zum Bau einer Struktur für Flüchtlinge in Steinfort zu annullieren. Und wartet jetzt auf weitere Urteile.
Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.
Schmit, Cahen und die Flüchtlingsfrage
Ein Arbeitsminister, der Schlagzeilen macht und eine Integrationsministerin, die das Asylrecht in Frage stellt: Zwei Aussagen sorgten in den vergangenen Tagen für Verwirrung. Der Kern der Flüchtlingsfrage geriet dabei etwas in den Hintergrund.
Integrationsministerin Corinne Cahen sorgte am Wochenende mit missverständlichen Aussagen zur Asylpolitik für Schlagzeilen.
Flüchtlinge in Luxemburg
Im Laufe des Monats November haben 162 Flüchtlinge einen Antrag auf Asyl gestellt. Die meisten kamen aus Serbien und Albanien.
Die Zahl der in Luxemburg ankommenden Flüchtlinge ist im November gesunken.
Eigentlich wäre zu Hause noch ein Zimmer frei. Doch wie würde der Mensch sein, der dort wohnen würde? Viele Menschen wollen privat Flüchtlinge aufnehmen, wissen aber nicht wie. Eine neue Plattform, „Open Home“ soll ihnen helfen.
Pascale Steinbach, Pascal Clement (Mitte) und Farid: „Wir sind eine ganz normale Familie.“
Zwei Weltkriege haben dem 20. Jahrhundert den zweifelhaften Ruf „Jahrhundert der Flüchtlinge“ eingetragen. Das 21. Jahrhundert könnte ihm diesen Titel streitig machen.