Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der digitale Revolutionär
Politik 7 Min. 25.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Andreas Fickers vom "Institut für Zeitgeschichte"

Der digitale Revolutionär

Laut dem Historiker Andreas Fickers rüttelt die digitale Revolution an den Grundfesten der Geschichtswissenschaft.
Andreas Fickers vom "Institut für Zeitgeschichte"

Der digitale Revolutionär

Laut dem Historiker Andreas Fickers rüttelt die digitale Revolution an den Grundfesten der Geschichtswissenschaft.
Foto: Guy Jallay
Politik 7 Min. 25.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Andreas Fickers vom "Institut für Zeitgeschichte"

Der digitale Revolutionär

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Das neue Institut für Zeitgeschichte will zugleich eine Plattform für kritische Debatten und ein Hort für digitale Innovation sein. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" erklärt Direktor Andreas Fickers, wie er diese Ziele erreichen will.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der digitale Revolutionär“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Comité pour la mémoire“
Am Donnerstag sprach sich das Parlament mehrheitlich für das „Comité pour la Mémoire de la Deuxième Guerre mondiale“ aus. Das neue Gremium soll die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg wach halten.
Das Erinnerungskomitee bekommt seinen Sitz in der Villa Pauly.
Interpellation zum Institut für Zeitgeschichte
An der Uni arbeitet man mit Hochdruck an dem geplanten Institut für Zeitgeschichte. Uni-Rektor Rainer Klump hofft, dass die Arbeiten des Instituts im Herbst anlaufen. In einer parlamentarischen Interpellation will Serge Wilmes von der CSV am Donnerstag die Details in Erfahrung bringen.
Uni-Rektor Rainer Klump pocht auf die Unabhängigkeit des neuen Instituts für Zeitgeschichte.
Institut für Zeitgeschichte
Die Koalitionsparteien hatten sich in ihrem Regierungsprogramm auf die Schaffung eines Instituts für Zeitgeschichte verständigt. Wann das Institut d'histoire du temps présent (IHTP) seine Arbeit aufnehmen wird, ist unklar.
Das Institut für Zeitgeschichte soll an der Uni in Esch-Belval eine Bleibe finden. Mehr offizielle Details gibt es noch nicht.
Im Mai oder Juni wird der Leiter des neuen Instituts für Zeitgeschichte (IfZ) ernannt. Die 40 Mitarbeiter des Centre Virtuel de la Connaissance sur l'Europe, das im IfZ beherbergt wird, werden integral übernommen.
Das Institut für Zeitgeschichte wird an der Uni dem Maison des Sciences Humaines angegliedert.
Historiker über die Deutung und mögliche Fehler des Artuso-Berichts. Am Dienstag veröffentlicht wort.lu nochmals eine Wiederholung und einen Zusammenschnitt eines Streitgesprächs zwischen Historikern. Hier unser Rückblick auf den Artuso-Bericht.
Die angeregte Debatte fand im Musée Dräi Eechelen statt.
Artuso-Bericht zurück im Parlament
Der Artuso-Bericht beschäftigt wieder die Politik. Premier Xavier Bettel betonte am Mittwoch nochmals die Richtigkeit der Entschuldigung von Regierung und Parlament gegenüber der jüdischen Gemeinschaft.
9.6.IPO / Chamber / Rapport Artuso / Bettel u.Bodry Foto:Guy Jallay
Die Debatte um den Artuso-Bericht ist nach einer kurzen Historikerkontroverse wieder auf der inhaltlichen Ebene angekommen. Der Autor selbst fühlt sich in mehrfacher Hinsicht missverstanden. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" erklärt er, was die moderne Geschichtswissenschaft leisten kann - und was nicht.
Laut Vincent Artuso geht es bei der historischen Forschung zum Zweiten Weltkrieg darum, die "Ambivalenz" einer Epoche herauszuarbeiten.
Artuso-Bericht in der Diskussion
Die Debatte über den Artuso-Bericht hat an Fahrt aufgenommen. Vordergründig geht es dabei um die Bewertung des im Februar dieses Jahres vorgestellten Berichts über die "Judenfrage" in Luxemburg. Eigentlich geht es aber um die grundsätzliche Frage, wer die historische Deutungshoheit im Land hat.
10.2. Min Etat / Rapport Uni Lux ueber Rolle der lux Verwaltung waehrend der Naziokkupation / Michel Pauly , Xavier Bettel , Vincent Artuso Foto: Guy Jallay
Nach der Veröffentlichung des Artuso-Berichts
Im Interview mit dem Luxemburger Wort zeigt sich der Präsident des „Consistoire israélite“, Claude Marx, zufrieden mit den Ergebnissen des Artuso-Berichts.
Der Vorsitzende des Consistoire israélite, Claude Marx, will, dass die Forschungsarbeiten weiter gehen.