Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Ball liegt bei der Kirchenfabrik
Politik 2 Min. 30.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Konvention für die Basilika

Der Ball liegt bei der Kirchenfabrik

Der Kirchenrat von Echternach wird in den kommenden Tagen in einem Brief an Erzbischof Hollerich seine Beweggründe erklären.
Konvention für die Basilika

Der Ball liegt bei der Kirchenfabrik

Der Kirchenrat von Echternach wird in den kommenden Tagen in einem Brief an Erzbischof Hollerich seine Beweggründe erklären.
Guy Jallay
Politik 2 Min. 30.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Konvention für die Basilika

Der Ball liegt bei der Kirchenfabrik

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Nach dem Eklat im Staatsministerium ist man in Echternach auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung , damit die Konvention für die Basilika doch noch zustande kommt. Demnächst will sich der Kirchenrat in einem Brief an den Erzbischof erklären.

(DS) - Am Donnerstagabend kamen der Gemeinde- und der Kirchenrat von Echternach zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen. Auf der Tagesordnung stand die verfahrene Situation um die geplante Konvention für die Basilika. Beide Seiten haben sich klar für den Erhalt der Basilika ausgesprochen.

"Der Ball liegt nun bei der Kirchenfabrik", erklärt  der Echternacher Dechant Francis Erasmy auf Nachfrage. In den kommenden Tagen soll der Kirchenrat in einem Brief an Erzbischof Jean-Claude Hollerich seine Beweggründe darlegen, weshalb er den Syfel unterstützt und sich der gemeinsamen Klage gegen die katholische Kirche und gegen die Regierung angeschlossen hat.

Auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung

Ob der Kirchenrat seine Klage zurückziehen wird, ist noch unklar. Auf jeden Fall seien Gemeinde- und Kirchenrat um eine diplomatische Lösung bemüht, so Erasmy weiter. Im Kirchenrat selbst gehen die Meinungen auseinander. Erzbischof Hollerich will allerdings seine Unterschrift erst dann unter das Dokument setzen, wenn die Echternacher Kirchenfabrik ihre Klage zurückzieht.

Erzbischof Hollerich ließ am 22. Dezember den Deal mit der Basilika wegen der Klage der Echternacher Kirchenfabrik platzen.
Erzbischof Hollerich ließ am 22. Dezember den Deal mit der Basilika wegen der Klage der Echternacher Kirchenfabrik platzen.
Guy Jallay

Am 22. Dezember war es vor laufenden Kameras im Staatsministerium zum Eklat gekommen, als sich Bischof Hollerich geweigert hatte, die Basilika-Konvention zu unterschreiben, weil er nur wenige Stunden zuvor eine gerichtliche Vorladung erhalten hatte. Der Syfel und mit ihm 109 Kirchenfabriken - darunter eben auch die aus Echternach - wollen gerichtlich gegen das Bistum vorgehen, weil Bischof Hollerich in ihren Augen nicht befugt war, mit der Regierung über die Abschaffung der Kirchenfabriken zu verhandeln.

Die Basilika-Konvention basiere aber auf eben jener Konvention vom Januar 2015, die die Kirchenfabriken nun gerichtlich anfechten, so der Erzbischof. Daher sei es ihm unmöglich, das Dokument zu unterschreiben.

In der Basilika-Konvention hatten sich die Regierung, die Gemeinde Echternach und das Bistum darauf verständigt, dass die Unterhaltskosten  für das Gotteshaus zur Hälfte zu Lasten des Staates und jeweils zu 25 Prozent zu Lasten der Kommune und des neuen Kirchenfonds gehen sollen.

Kathedrale und Basilika als Sonderfall

Der Gesetzentwurf von Innenminister Dan Kersch, der die Kirchenfabriken abschaffen soll, schließt die Kofinanzierung des geplanten Kirchenfonds durch die Gemeinden explizit aus. Lediglich für die Kathedrale und die Basilika  ist wegen deren nationaler Bedeutung  eine Ausnahmeregelung vorgesehen.

Die Konvention für die Kathedrale, die am 22. Dezember kurz vor dem Eklat im Staatsministerium unterschrieben worden war, hält fest, dass der Staat und die Gemeinde Luxemburg sich die Unterhaltskosten für die Kathedrale in Zukunft teilen werden.

Die Echternacher Basilika gehört der Kirchenfabrik. Die geht aus einer notariellen Urkunde eindeutig hervor. Die Kirchenfabrik  gilt als eher arm. Der Kirchenrat will seine Konten demnächst offenlegen, dies im Sinne der vom Bistum angestrebten Transparenz. 






Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach dem Streit zwischen Erzbischof Hollerich und der Kirchenfabrik der Echternacher Basilika wurde am Montagabend offenbar eine Lösung gefunden. Damit wäre dann die entsprechende Konvention noch vor der Springprozession am Pfingstdienstag unterzeichnet. Mit fünf Monaten Verspätung.
Die Basilika-Konvention ist seit Montagabend in trockenen Tüchern.
Streitfall Basilika von Echternach
Seit dem Eklat um die Konvention zur Finanzierung der Echternacher Basilika hatte die Echternacher Kirchenfabrik Zeit, in Ruhe nachzudenken. Zum Jahreswechsel bat sie Erzbischof Jean-Claude Hollerich schriftlich um Entschuldigung.
Der Echternacher Kirchenrat hat sich nach dem Eklat bei Erzbischof Jean-Claude Hollerich entschuldigt.
Nachdem sich der Konflikt monatelang hochgeschaukelt hatte, kam es ausgerechnet zwei Tage vor Weihnachten zum Eklat. Vor laufenden Kameras weigerte sich Erzbischof Jean-Claude Hollerich, die Konvention für die Basilika in Echternach zu unterschreiben. Er hat Recht!
Finanzierung der Basilika von Echternach
Unerwartet lehnte es das Oberhaupt der katholischen Kirche in Luxemburg am Donnerstag ab, das Abkommen zur Finanzierung der Basilika von Echternach mit dem Staat und der Gemeinde Luxemburg zu unterschreiben.
22.12 IPO / Unterzeichung Konvention Kathedrale und Basilika Echternach / Scheitern der Echernacher Konvention / Stillstand  vlnr Jean Zimmer , Yves Wengler , Jean Claude Hollerich ,  Foto:Guy Jallay
Bei der Neuregelung der Verhältnisse zwischen Kirchen und Staat kommt der Kathedrale und der Basilika eine Sonderstellung zu. Am Donnerstag werden die betreffenden Konventionen unterschrieben.
In Zukunft teilen sich der Staat und die Gemeinde Luxemburg die Unterhaltskosten der Kathedrale.