Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der alte Nahostkonflikt und der neue Nahe Osten

Der alte Nahostkonflikt und der neue Nahe Osten

Foto: AFP
Politik 5 Min. 16.02.2018

Der alte Nahostkonflikt und der neue Nahe Osten

Warum hat Trump jetzt die Jerusalem-Entscheidung getroffen? Warum ausgerechnet jetzt?

Von Joschka Fischer

Wir leben in einer Zeit des Übergangs, global schickt sich China an, die USA als Führungsmacht abzulösen oder zumindest zum Kopartner in der Führung zu werden. Und auch im Nahen und Mittleren Osten verschieben sich die bisher bekannten Parameter seiner Ordnung oder besser: Konflikte.

Ziemlich genau hundert Jahre nach dem Sykes-Picot-Abkommen, durch das die beiden europäischen Kolonialmächte Frankreich und Großbritannien den postosmanischen Nahen Osten unter sich aufteilten und dessen Grenzen entsprechend ihrer Interessen zogen, die bis heute gültig sind, mehren sich die Anzeichen, dass sich die Ordnung der Region und die Einordnung des existenten Konflikts zu ändern beginnt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pariser Nahost-Konferenz : Friedensappell gilt auch Trump
Ein breites Bündnis wirbt in Paris für neue Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern. Doch in Israel stößt die Initiative auf scharfe Kritik. Und Absichten des künftigen US-Präsidenten Donald Trump erregen Besorgnis.
(From L to R) Austrian Foreign Affairs minister Sebastian Kurz, Algerian Foreign minister Ramtane Lamamra, Russian Ambassador to France Alexander Orlov, US Secretary of State John Kerry, French President Francois Hollande, French Foreign Minister Jean-Marc Ayrault, European Union Foreign Policy Chief Federica Mogherini, French State Secretary for European Affairs Harlem Desir, European Union Commissioner Johannes Hahn and German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier pose for a group photo during the Mideast peace conference in Paris, France.  January 15, 2017.  REUTERS/Bertrand Guay/POOL