Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der afrikanische Brain-Drain: die Kehrseite der Willkommenskultur
Politik 4 Min. 03.01.2019
Exklusiv für Abonnenten

Der afrikanische Brain-Drain: die Kehrseite der Willkommenskultur

Der afrikanische Brain-Drain: die Kehrseite der Willkommenskultur

Foto: Shutterstock
Politik 4 Min. 03.01.2019
Exklusiv für Abonnenten

Der afrikanische Brain-Drain: die Kehrseite der Willkommenskultur

Es wird geschätzt, dass 70-90 Prozent der Universitätsabsolventen und 50 Prozent der Ärzte aus Zimbabwe im Ausland arbeiten.

Von Claude P. Muller*

Als Ebola sich 2014 in Westafrika ausbreitete, waren die kläglichen Gesundheitssysteme der betroffenen Länder in jeder Hinsicht überfordert. Statt der mindestens 0,2 Ärzte pro 1 000 Einwohner, wie von der WHO empfohlen, haben die drei Ebola-Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone gerade mal ein Zehntel dieses Mindestbedarfs. Aber: Alleine in London arbeiten 13 Mediziner und Dutzende von Pflegekräften aus Sierra Leone und viele mehr in den USA, Kanada und Australien.

Kollegen aus Guinea berichten, dass bis zu 30 Prozent der Ärzte zur Weiterbildung ins Ausland gehen, aber nur jeder Zehnte kehre zurück ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.