Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Den Handelskrieg verhindern

Den Handelskrieg verhindern

Foto: dpa
Politik 3 Min. 19.03.2018

Den Handelskrieg verhindern

Der Handelsüberschuss Deutschlands ist für die USA ein schweres Problem.

 Von Jean Feyder*

Letzte Woche hat Donald Trump ein Dekret unterzeichnet, das 25 Prozent Zölle auf Stahl- und zehn Prozent auf Aluminiumimporte u. a. aus der EU vorsieht. Davon ist auch Luxemburg betroffen, denn zehn Prozent unserer Stahlexporte gehen in die USA. Zugleich importiert Luxemburg Waren und Dienstleistungen aus den USA, die über den Wert seiner Exporte hinausgehen.

Gut, dass die EU jetzt auf Dialog setzt. Mit Gegenmaßnahmen wäre kaum geholfen. Ein Handelskrieg nutzt niemandem.

Doch, was Donald Trump vor allem stört, sind nicht die Handelsbeziehungen mit Luxemburg, sondern mit anderen EU-Ländern, und vor allem mit Deutschland ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Keine Annäherung im Handelsstreit bei G7-Gipfel
Zwischen den USA und den anderen G7-Staaten gibt es beim Gipfel in Kanada keine Annäherung im Handelsstreit. Nach Angaben aus Diplomatenkreisen tauschten die Staats- und Regierungschefs am Freitag bei dem Treffen in La Malbaie lediglich noch einmal ihre unterschiedlichen Sichtweisen aus.
US-Präsident Trump neben Kanadas Premier Justin Trudeau und dessen Frau.
Asselborn: "Wir müssen im Gespräch bleiben"
Der Luxemburger Außenminister kritisiert die Entscheidung des US-Präsidenten Strafzölle auf Stahl und Aluminium einzuführen, sieht aber Chancen, dass Ausnahmeregelungen für die EU möglich sind.