Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Demo im Gesundheitsbereich: Der Ball liegt bei den Arbeitgebern
Politik 06.06.2016

Demo im Gesundheitsbereich: Der Ball liegt bei den Arbeitgebern

Laut Sozialminister Romain Schneider dürfte es beim Umsetzen des Gehälterabkommens eigentlich keine Probleme mehr geben.

Demo im Gesundheitsbereich: Der Ball liegt bei den Arbeitgebern

Laut Sozialminister Romain Schneider dürfte es beim Umsetzen des Gehälterabkommens eigentlich keine Probleme mehr geben.
Foto: Christophe Olinger
Politik 06.06.2016

Demo im Gesundheitsbereich: Der Ball liegt bei den Arbeitgebern

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Laut Sozialminister Romain Schneider dürfte das neue Gehälterabkommen eigentlich keine Probleme bereiten. Auf Radio 100,7 erklärte Schneider, die Regierung hätte ihre finanzielle Zusicherung gegeben.

(jag) - Nach der Demonstration von rund 7000 Beschäftigten aus dem Gesundheits- und Pflegebereich hat Sozialminister Romain Schneider jetzt reagiert.

Er verstehe nicht, weshalb die Arbeitgeber in diesen Bereichen das Gehälterabkommen aus dem öffentlichen Dienst und die Aufwertung der Laufbahnen nicht umsetzen wollen, sagte Schneider gegenüber Radio 100,7.

Die Regierung hätte bereits mehrere Male zugesagt, die finanziellen Mehrausgaben zu begleiten. Dazu gäbe es ein konkretes, bilaterales Abkommen aus dem Jahre 2014.

Schneider zeigte sich über den Erfolg der Gewerkschaftsaktion nur wenig überrascht. Dies zeige, dass eine gewisse Erwartungshaltung beim Personal bestehen würde.

Die Gesamtkosten für das neue Gehälterabkommen dürften demnach rund ein Prozent der Lohnmasse betragen. Die Sozialpartner müssten allerdings die Einzelheiten des Abkommens aushandeln. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wachstumssegen
Die Bilanz der Sozialversicherung nach dieser Legislatur sieht auf den ersten Blick gut aus. Wie es langfristig weitergeht, ist eine andere Frage.
Patient is telling doctor about his health problems. He is having pain in his back.
Educateurs: Gleiche Arbeit, ungleicher Lohn
Wenn das Gehälterabkommen im öffentlichen Dienst in Kraft tritt, gilt für die heutigen Sozialarbeiter und Sozialpädagogen eine Übergangsregelung, die sie im Vergleich zu ihren neuen Berufskollegen finanziell stark benachteiligt. Die Gehaltsunterschiede können bis zu 1.620 Euro betragen.
Sozialpädagogen mit Berufserfahrung ziehen nach Inkrafttreten des Gehälterabkommens im öffentlichen Dienst gegenüber künftigen Kollegen den Kürzeren.