Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dementi : Guy Kaiser geht nicht in Rente
Guy Kaiser lässt den Zeitpunkt seines Eintritts in den Ruhestand offen.

Dementi : Guy Kaiser geht nicht in Rente

Foto:
Guy Kaiser lässt den Zeitpunkt seines Eintritts in den Ruhestand offen.
Politik 25.11.2016

Dementi : Guy Kaiser geht nicht in Rente

Maxime LEMMER
Guy Kaiser wird nicht zum Jahresende in den Ruhestand treten. Die vom "Feierkrop" verbreitete Nachricht sei ein Gerücht, das gezielt gestreut worden sei.

(ml) - In seiner neusten Ausgabe hatte die Satirezeitung "Feierkrop" die Berichterstattung der Medien im Zusammenhang mit der "Lunghi-Affäre" kommentiert. In dem Artikel heißt es unter anderem, dass Guy Kaiser, Chefredakteur von RTL Radio Lëtzebuerg, Ende Dezember in den Ruhestand treten soll. Kaiser hat auf Nachfrage des "Luxemburger Wort" die Nachricht am Freitagmorgen dementiert. Der langjährige Journalist stellt sich die Frage, wieso ausgerechnet zu diesem Zeitpunk eine derartige Information verbreitet wird. Seiner Ansicht nach handelt es sich um ein Gerücht, das gezielt gestreut worden sei.

Nachfolge bleibt offen

Seit 2010 leitet Guy Kaiser die Redaktion von RTL Radio Lëtzebuerg. Damals löste er die heutige Staatssekretärin Francine Closener ab, die zum Fernsehen wechselte und sich später politisch engagierte. Kaiser ist ein Urgestein in der luxemburgischen Radiolandschaft. 1981 startete er seine Laufbahn bei RTL. 2004 wechselte er für eine kurze Zeit zur Bankenvereinigung ABBL, bevor er zu RTL zurückkehrte.

Seit zwei Jahren ist Guy Kaiser nun schon pensionsberechtigt. Gleich zu Beginn hatte er klargestellt, dass er dem Berufsleben erst dann den Rücken kehren möchte, wenn RTL in das neue Bürogebäude umgezogen ist. Wann dies genau der Fall sein wird, mochte Kaiser nicht sagen. Zudem ist bis jetzt noch nicht in die Öffentlichkeit vorgedrungen, wer sein Nachfolger bei RTL werden soll.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Staatliche Medienförderung: Zum Sterben zu viel ...
Am Dienstagnachmittag debattiert das Parlament über die Zukunft der Medienförderung. Lesen Sie hier einige Überlegungen, wie und wie weit die öffentliche Hand sich in die Gestaltung der Medienlandschaft einmischen sollte.
Was soll Vorrang haben: Die Anzahl verschiedener Medien oder ihre Fähigkeit, auch tiefgründig zu arbeiten?