Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Déi Lénk: Status quo
Déi Lénk hatte sich einen dritten Sitz in der Chamber erhofft. Letztlich müssen sie sich mit zwei Mandaten zufrieden geben.

Déi Lénk: Status quo

Foto: Caroline Martin
Déi Lénk hatte sich einen dritten Sitz in der Chamber erhofft. Letztlich müssen sie sich mit zwei Mandaten zufrieden geben.
Politik 2 Min. 23.10.2018

Déi Lénk: Status quo

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Trotz eines leicht verbesserten Resultats im Vergleich zu den Wahlen vor fünf Jahren konnte Déi Lénk ihr Ziel von einem dritten Sitz nicht erreichen.

Im Jahr 1992 erklärten die Vereinten Nationen den 17. Oktober zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut. Traditionellerweise veröffentlicht der Statec zu diesem Anlass seinen jährlichen Bericht zur Arbeit und der sozialen Kohäsion in Luxemburg.

Für Déi Lénk kam der Weltarmutstag dieses Jahr ein paar Tage zu spät ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wahlk(r)ampf
Die Chamberwahlen stehen vor der Tür. Die Parteien wollen die Wähler von ihrem Programm überzeugen. Doch die Resonanz beim Wahlvolk hält sich in Grenzen.
Gemeindewahlen, élections communales 2017. Wahlbüro Muehlenbach, Luxemburg,Photo Guy Wolff
Gemeindewahlen: Unter der Lupe
Das Kandidatenfeld für die Gemeindewahlen im Oktober ist alles andere als überschaubar. Fast 3 600 Kandidaten treten in den insgesamt 105 Gemeinden des Landes an. Eine Analyse - ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Seit vergangenem Wochenende ist der Wahlkampf im vollen Gang.
Dritter Teil des Politmonitors: Wahlpflicht für alle
Im Politmonitor spricht sich eine breite Mehrheit der Bevölkerung für die Wahlpflicht aus. Politik, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände beeinflussen die Wähler bei ihrer Entscheidung zu den Referendumsfragen nur bedingt.
Referendum Demokratie