Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Déi Gréng in der Krise: Spürbar anders
Politik 3 Min. 24.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Déi Gréng in der Krise: Spürbar anders

Roberto Traversini geht. Die Sorgen der Grünen bleiben.

Déi Gréng in der Krise: Spürbar anders

Roberto Traversini geht. Die Sorgen der Grünen bleiben.
Foto: Pierre Matgé
Politik 3 Min. 24.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Déi Gréng in der Krise: Spürbar anders

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Ihre jüngsten handwerklichen Fehler offenbaren, dass Déi Gréng bei sich selbst an den Ansprüchen scheitern, die sie an andere stellen. Eine Analyse.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Déi Gréng in der Krise: Spürbar anders“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Déi Gréng laufen Gefahr, jene Überzeugungen, die die DNS der Partei ausmachen, auf dem Altar der Koalitionsräson zu opfern und als Supporterclub der blau-rot-grünen Regierungsmannschaft zu verkümmern. Der Leitartikel von Marc Schlammes.
Klimaministerin Carole Dieschbourg, Energieminister Claude Turmes: zurückhaltend bei der Umsetzung des Energie- und Klimaplanes.
Schon am Abend des 14. Oktober 2018 stand fest: DP, LSAP und Déi Gréng wollen die Dreierkoalition fortführen. Ein Jahr nach den Parlamentswahlen fällt die Bilanz der blau-rot-grünen Regierung eher nüchtern aus. Eine Analyse.
Wahlen Hedquarter déi Gréng, Atelier, élections législatives, Politik, Wahlen 2018, Claude Turmes, Foto Lex Kleren