Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Déi Gréng: Grünes Licht für Blau-Rot-Grün
217 Delegierte hatten sich am Dienstagabend in der Abtei Neumünster eingefunden.

Déi Gréng: Grünes Licht für Blau-Rot-Grün

Foto: Michèle Gantenbein
217 Delegierte hatten sich am Dienstagabend in der Abtei Neumünster eingefunden.
Politik 9 04.12.2018

Déi Gréng: Grünes Licht für Blau-Rot-Grün

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Grünen haben am Dienstagabend in der Abtei Neumünster dem Koalitionsvertrag und der Nominierung der fünf grünen Minister mit überragender Mehrheit zugestimmt.

Mit drei zusätzlichen Sitzen im Parlament sind die Grünen zweifelsohne die Gewinner der Parlamentswahlen. Sie stellen in den kommenden fünf Jahren fünf Minister und sind im Parlament mit neun Abgeordneten vertreten (vorher sechs).

Kein Wunder also, dass die Grünen bester Laune waren, als 217 Delegierte sich am Dienstagabend in der Abtei Neumünster trafen - damit der Kongress überhaupt beschlussfähig war, mussten 149 Delegierte anwesend sein. Die Landesversammlung - das höchste Gremium der Grünen - stimmte für den Koalitionsvertrag und erteilte auch der Ressortverteilung und den fünf künftigen Ministern ohne Gegenstimme eine Zusage - 213 Delegierte stimmten der neuen Regierung zu, zwei enthielten sich und zwei Delegierte gaben einen unausgefüllten Wahlzettel ab.


IPO - LSAP - Congrès extraordinaire- Kongress, Strassen, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Die LSAP sagt Ja
Nach langen Diskussionen segnet die LSAP-Basis das Regierungsabkommen und die Ressortverteilung ab. Damit steht die Regierung, DP und déi Gréng hatten sich bereits früher am Abend zur Neuauflage von Gambia bekannt.

Fünf Minister, neun Abgeordnete

Die Minister der Grünen heißen Félix Braz (Justiz und Vizepremier), François Bausch (Mobilität, Infrastrukturen, Innere Sicherheit und Verteidigung), Carole Dieschbourg (Nachhaltigkeit, Umwelt und Klima), Claude Turmes (Landesplanung und Energie) und Sam Tanson (Kultur und Wohnungsbau).

Im Parlament werden die Grünen mit neun Abgeordneten vertreten sein: Charles Margue, François Benoy, Carlo Back, Djuna Bernard (Zentrum), Josée Lorsché, Roberto Traversini, Marc Hansen (Süden), Stéphanie Empain (Norden) und Henri Kox (Osten). Josée Lorsché übernimmt den Fraktionsvorsitz.

Vier Abgeordnete wurden bereits am 30. Oktober vereidigt: François Benoy, Charles Margue, Josée Lorsché und Roberto Traversini. Die anderen werden am 6. Dezember im Parlament vereidigt, einen Tag nach der Vereidigung der Regierung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die LSAP sagt Ja
Nach langen Diskussionen segnet die LSAP-Basis das Regierungsabkommen und die Ressortverteilung ab. Damit steht die Regierung, DP und déi Gréng hatten sich bereits früher am Abend zur Neuauflage von Gambia bekannt.
IPO - LSAP - Congrès extraordinaire- Kongress, Strassen, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
DP erteilt Zustimmung
Nachdem der Koalitionsvertrag am Montag veröffentlicht worden war, stimmte das Comité directeur der DP am Dienstag über das Abkommen ab: Die Liberalen gaben grünes Licht.
DP Comité directeur, Politik,Corinne Cahen, photo : Caroline Martin
Koalitionsabkommen unterzeichnet
Am Montag haben DP, LSAP und Déi Gréng das Regierungsprogramm für die kommenden fünf Jahre unterzeichnet. Lesen Sie das 246 Seiten starke Programm in der kompletten Fassung.
IPO , Unterzeichnung Koalitionsabkommen DP , LSAP , Dei Greng , Gambia , vlnr Etienne Schneider , Xavier Bettel , Corinne Cahen , Felix Braz Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Kox oder Kox
Sollte es zu einer Neuauflage der blau-rot-grünen Regierung kommen, könnten sowohl Henri als auch Martin Kox bei den Grünen ins Parlament nachrücken. Es gibt allerdings einen Haken: Henri und Martin sind Brüder.
9.5. WO fr / ITV Henri Kox , Dei Greng Foto:Guy Jallay
Grüne Lust, grüner Frust
Wenn Déi Gréng am Samstag zu ihrem Kongress zusammenkommen, um das Wahlprogramm zu verabschieden, dann ist dies kein normaler Parteitag. Die Grünen müssen sich nach den Ereignissen der vergangenen Wochen erst einmal sortieren. Eine Analyse zum Parteitag.
15.9.2015 Luxembourg, ville, parti Déi Gréng, politique, Politik,  Christian Kmiotek et Françoise Folmer  photo Anouk Antony