Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Debatte um Territorialreform: Claude Wiseler beißt auf Granit
CSV-Fraktionschef Claude Wiseler will die Gemeindekarte des Landes neu zeichnen.

Debatte um Territorialreform: Claude Wiseler beißt auf Granit

Foto: Guy Jallay
CSV-Fraktionschef Claude Wiseler will die Gemeindekarte des Landes neu zeichnen.
Politik 3 Min. 11.10.2016

Debatte um Territorialreform: Claude Wiseler beißt auf Granit

Christoph BUMB
Mit einem Vorstoß des CSV-Spitzenkandidaten Claude Wiseler ist die gute, alte Territorialreform wieder zurück in der politischen Debatte. Eine Reduzierung der Anzahl der Gemeinden ist allerdings keine Priorität der aktuellen Regierung.

(CBu) - "105 Gemeinden bei 2.586 Quadratmeter Landesfläche sind zu viel" - Mit diesem Satz brachte Claude Wiseler das Thema Territorialreform wieder auf die politische Tagesordnung. In seiner Rede vor dem Parteikonvent der CSV am Samstag forderte er nationale Anstrengungen, um Gemeindefusionen voranzutreiben.

Konkret heißt das: Die CSV werde im Fall einer Regierungsbeteiligung nach 2018 "eine neue Gemeindekarte zeichnen", so Wiseler ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Territorialreform: Luxemburg neu denken
Claude Wiseler (CSV) will bis 2029 eine tiefgreifende Territorialreform: Nur noch rund 60 Gemeinden, hauptberufliche Bürgermeister und eine Art dritte Kammer für lokale Politiker. Seine Vision trifft auf gemischte Reaktionen.
Fusion Gemeindefusion Wiltz Eschweiler Referendum Bürgermeister François Rossler Fränk Arndt
Gemeindefusionen : Griff in die Mottenkiste
Claude Wiselers Vorstoß, die Gemeindefusionen via nationales Referendum abzuwickeln, war bereits 2013 Bestandteil des CSV-Wahlprogramms. Syvicol-Präsident Emile Eicher steht einer nationalen Lösung eher skeptisch gegenüber.
Die CSV will nach 2018 im Falle einer Regierungsbeteiligung ein nationales Referendum zur Territorialreform abhalten.
Luxemburg und die Territorialreform: Die entschlummerte Revolution
Am 1. Januar 2015 erlebte Luxemburg mit dem Zusammenschluss von Eschweiler und Wiltz seine bis dato letzte Gemeindefusion. Weitere befinden sich mittlerweile auf der Zielgeraden. Dennoch ist es seit dem Scheitern von „Meesebuerg“ still geworden, um neue Fusionspläne. Ein Gespräch mit Tilly Metz, vormals 
Koordinatorin der „Cellule indépendante fusions communales“, über eine Territorialreform im Kriechgang.
Tilly Metz war vormals Bürgermeisterin von Weiler-la-Tour und Koordinatorin der "Cellule indépendante fusions communales".