Debatte über die Luxemburger Sprache

"Nee 2015" schlägt Aktionsplan vor

Geht es nach der Initiative "Nee 2015" sollten im öffentlichen Raum mehr Schriftzüge auf Luxemburgisch zu sehen sein.
Geht es nach der Initiative "Nee 2015" sollten im öffentlichen Raum mehr Schriftzüge auf Luxemburgisch zu sehen sein.
Foto: Luc Ewen

(mig) - Seitdem die Petition 698 über die Einführung des Luxemburgischen als erste Amtssprache und als Nationalsprache für alle Bürger Luxemburgs im September eingereicht wurde, ist die öffentliche Debatte über den Stellenwert des Luxemburgischen so richtig im Aufwind.

Kurze Zeit später wurde eine zweite, konträre Petition (725) eingereicht, die ebenfalls das erforderliche Quorum von 4.500 Unterschriften überschritten hat und sich gegen die Einführung des Luxemburgischen als erste Amtssprache ausspricht. Beide Petitionen werden am 16. Januar im Parlament zur Sprache kommen.

Kurz vor der öffentlichen Anhörung über die beiden konträren Petitionen 698 und 725, meldet sich die Initiative "Wee 2050 - nee 2015" mit einem Aktionsplan zu Wort, mit dem Ziel einer "richtigen Mehrsprachigkeit im Alltag, wo das Luxemburgische als National- und als administrative Sprache auch zur Geltung kommt und wo sich die deutsche und die französische Sprache im Gleichgewicht halten", so die Initiative am Mittwoch in einem Presseschreiben, das Ganze mit einer gesunden Portion "Luxemburger Pragmatismus". 

Der 10-Punkte-Plan

Der Aktionsplan beinhaltet eine Reihe von Vorschlägen, wie man die luxemburgische Sprache im Alltag besser zur Geltung bringen könnte, vor allem als Schriftsprache: Orts- und Hinweisschilder für öffentliche Gebäude, Bus- und Zugstationen, Begrüßungsschilder am Flughafen, Bahnhöfen oder entlang der Straßen sollten auf Luxemburgisch verfasst sein, mit einer kleineren Übersetzung in Deutsch oder Französisch, wenn erwünscht.

Gemeinden und Verwaltungen sollten Besucher ihrer Internetseiten zunächst auf Luxemburgisch begrüßen, Formulare und Standardbriefe sollten in mindestens zwei der drei administrativen Sprachen verfasst sein. Am Telefon sollten alle Anrufer auf Luxemburgisch begrüßt werden, bevor man sich in der gewünschten Sprache weiter verständigt.

Ein Gremium soll das Einhalten des Aktionsplans überwachen.

Französisch als dominante Internetsprache

Die Initiative hat eigenen Angaben zufolge 166 staatliche Internetseiten auf ihren Sprachgebrauch hin überprüft und ihre Ergebnisse zusammengefasst. Laut dieser Analyse sind zwei Drittel der Webseiten ein- und ein Drittel mehrsprachig. Der überwiegende Teil der einsprachigen Seiten (92 Prozent) ist in französischer Sprache. Auch bei den mehrsprachigen Seiten dominiert die französische Sprache, gefolgt von Deutsch und Englisch. Die in luxemburgischer Sprache dominierenden Seiten machen laut der Initiative lediglich 7,5 Prozent aus. 

"Conseil permanent de la langue luxembourgeoise"

Am Dienstag kam der neu gegründete "Conseil permanent de la langue luxembourgeoise" (CPLL) zu seiner ersten Sitzung zusammen. Initiatoren sind das Bildungs- und das Kulturministerium. Das elfköpfige Gremium zählt Mitarbeiter der beiden Ministerien sowie Experten der Luxemburger Sprache. Ziel des Gremiums ist die Aufwertung der luxemburgischen Sprache in allen gesellschaftlichen Bereichen. Zu den Missionen des CPLL zählt u. a. die Ausarbeitung des "Lëtzebuerger Online Dictionnaire" (LOD).

Hier der Aktionsplan der Initiative "Wee 2050 - nee 2015" im Original-Wortlaut:

10 konkret Aktiounspunkten fir d’Lëtzebuerger Sprooch

1. D'Uertschaftsschëlter sinn op Lëtzebuergesch, déi däitsch a franséisch Bezeechnung steet a méi klenger Schrëft drënner.

2. D'Nimm vun den Zuch-, Bus- an Tramsstatioune sinn op Lëtzebuergesch.

3. Jiddereen deen iwwer d‘Strooss, d‘Schinn (Gare), de Fliger (Fluchhafen) an d'Land erakënnt, gëtt vun engem Schëld op Lëtzebuergesch begréisst. Méi kleng drënner kann d’Begréissung och op Däitsch, Franséisch oder Englesch stoen.

4. All Schëlter déi op d’Infrastrukture vum Staat oder enger vun enger Gemeng hiweisen (Schwämm, Schoul, Kierfecht, Spidol, asw.) sinn op Lëtzebuergesch. E Piktogramm soll garantéieren datt jiddereen d'Schëld versteet.

5. All Websäite vu Gemengen an Administratioune begréissen d'Leit op Lëtzebuergesch. D’Websäite sinn op mannst an 2 vun eisen 3 administrative Sproochen disponibel, sou datt eng Persoun déi keen Däitsch oder Franséisch kann hei am Land net diskriminéiert gëtt.

6. All Standardbréiwer a Formulaire vun de Gemengen an Administratioune sinn op mannst op 2 vun eisen 3 administrative Sprooche geschriwwen, sou datt eng Persoun déi keen Däitsch oder Franséisch kann hei am Land net diskriminéiert gëtt.

7. All Brochuren a Campagnen vun Administratiounen a Gemengen däerfen net an enger eenzeger Sprooch geschriwwe sinn, et sief déi Sprooch wär Lëtzebuergesch.

8. All Gemengen an Administratioune begréissen de Bierger um Telefon op Lëtzebuergesch a fuere wann néideg an enger anerer Sprooch weider.

9. Den Term "dans la mesure du possible" am Art. 4 vum Sproochegesetz vum 24. Februar 1984 gëtt méi restriktiv ausgeluecht wéi bis elo. Am Fall, wou eng Iwwersetzung net méiglech sollt sinn, ass d'Administratioun verflicht de Bierger iwwert déi genee Grënn opzeklären.

10. De Bierger kann sech un e Gremium wenden, deen d’Implementatioun vun dësen Aktiounspunkten iwwerwaacht.