Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Debatte ist notwendig"
Politik 02.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Ausländerwahlrecht

"Debatte ist notwendig"

Jean-Claude Reding sieht das Ausländerwahlrecht als Integrationsfaktor.
Ausländerwahlrecht

"Debatte ist notwendig"

Jean-Claude Reding sieht das Ausländerwahlrecht als Integrationsfaktor.
Politik 02.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Ausländerwahlrecht

"Debatte ist notwendig"

Der Präsident der Salariatskammer, Jean-Claude Reding, kommentierte am Donnerstagmorgen das knappe "Nein" zum Ausländerwahlrecht, so wie es aus dem Politmonitor herauszulesen ist.

(TJ) - Am Mittwoch veröffentlichen "Luxemburger Wort" und RTL die Resultate aus dem aktuellen Politmonitor. Das bevorstehende Referendum stand dabei im Mittelpunkt. Eine der drei Fragen bezog sich auf das Ausländerwahlrecht, das die Regierung einführen will.

Demnach spricht sich bei den befragten Luxemburgern eine knappe Mehrheit von 48 Prozent gegen das Ausländerwahlrecht aus. 44 Prozent sprechen sich für die Vorlage der Regierung für den 7. Juni aus und acht Prozent sind noch unentschieden. Bei den befragten ausländischen Einwohnern sieht die Sache anders aus: 80 Prozent sind hier für das Ausländerwahlrecht. 

Jean-Claude Reding, sieht eine Spaltung der Gesellschaft in Luxemburger und Nicht-Luxemburger. Dass das "Nein" erstmals knapp überwiegt, ist für den ehemaligen OGBL-Präsidenten kein Drama. In anderen Ländern wäre das Resultat wohl noch weitaus negativer ausgefallen, so Reding

Es müsse Überzeugungsarbeit geleistet werden und eine vernünftige Debatte zu dem Thema stattfinden. "Man muss die Menschen überzeugen", so Reding, der die Beteiligung der Nicht-Luxemburger am demokratischen Prozess als "wichtigen Integrationsfaktor" qualifiziert.

Die Salariatskammer spricht sich für das Ausländerwahlrecht aus und Reding selbst hofft auf ein "Ja", und sei es ein knappes.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Miteinander oder aneinander vorbei?
Das Ausländerwahlrecht ist die Frage, die das Land am meisten entzweit. Demokratiedefizit, Wahlrecht, Wahlpflicht und Spannungen zwischen Ausländern und Luxemburgern in sieben Umfrageergebnissen.
Illustration Carte d'Identite, referendum, vote des etrangers, Luxembourg, le 02 Avril 2015. Photo: Chris Karaba
In vier Sprachversionen informiert wort.lu seine Leser. Auf der Facebook-Seite "Dear Luxembourgers" möchten wir sie zusammenbringen. Diskutieren Sie mit in- und ausländischen Mitbürgern die Referendumsfrage zum Ausländerwahlrecht.
Eine große Mehrheit der Luxemburger denkt, dass Ausländer einen positiven Einfluss auf das Land haben. Ganz so leicht wollen sie ihre Nationalität aber nicht vergeben. Vor allem die Beherrschung der luxemburgischen Sprache ist vielen weiterhin wichtig.
Politmonitor zum Referendum
Die neusten Zahlen des Politmonitors zeigen, dass in die Volksmeinung etwas Bewegung gekommen ist. Laut Umfragen von TNS Ilres spricht sich eine knappe Mehrheit der Luxemburger gegen das Ausländerwahlrecht aus. Die Nein-Sager legen zu.
Laut den neuesten Umfragen zum Referendum legt das Lager der Nein-Sager zu.
PolitMonitor zum Referendum
Die Hälfte der Wähler hat kein Verständnis dafür, dass die Frage zur Trennung von Kirche und Staat entfällt. Eine Sonderausgabe des "PolitMonitors" zum Verfassungsreferendum.
Knapp 48 Prozent der Wähler befürworten das Ausländerwahlrecht.
Politmonitor zum Referendum
Im Politmonitor lehnt eine Mehrheit der Befragten die Herabsetzung des Wahlalters ab. Das Ausländerwahlrecht,  das Ende der staatlichen Finanzierung der Glaubensgemeinschaften und die Mandatsbegrenzung für Minister stoßen hingegen auf Zustimmung.
Das Referendum stößt auf eine breite Zustimmung innerhalb der Bevölkerung.