Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Datenschutz bei Polizei: Arbeiten auf gutem Weg
Politik 2 Min. 30.11.2020

Datenschutz bei Polizei: Arbeiten auf gutem Weg

Neben dem offiziellen Strafregister haben Justiz und Polizei noch Zugriff auf andere Datenbanken mit personenbezogenen Informationen.

Datenschutz bei Polizei: Arbeiten auf gutem Weg

Neben dem offiziellen Strafregister haben Justiz und Polizei noch Zugriff auf andere Datenbanken mit personenbezogenen Informationen.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 30.11.2020

Datenschutz bei Polizei: Arbeiten auf gutem Weg

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Luxemburg orientiert sich bei der Verwaltung von Personendaten durch die Polizei künftig am französischen Modell. Nachbesserungen bei Opfer- und Zeugenschutz.

Am Montagnachmittag haben die Mitglieder der parlamentarischen Kommissionen für Innere Sicherheit und Justiz in einer gemeinsamen Sitzung die Arbeiten an einem Gesetzesvorentwurf in Bezug auf die Datenbanken bei der Polizei fortgesetzt. Sowohl auf Seiten der Mehrheit als auch der Opposition zeigt man sich optimistisch.

„Wir sind auf einem guten Weg“, so Laurent Mosar (CSV), Mitglied der Justizkommission. Der Minister für Innere Sicherheit Henri Kox und Justizministerin Sam Tanson (beide Déi Gréng) hätten die großen Leitlinien des avant-projet de loi vorgestellt. Luxemburg will sich künftig am französischen Modell orientieren, was einer Forderung der Christsozialen entspreche. 

Aufteilung in aktiven und passiven Bereich 

Künftig soll die zentrale Datenbank in eine „Partie active“ und eine „Partie passive“ aufgeteilt werden. Nach einer gewissen Zeit würden die Informationen von Ersterer in Letztere wandern, wobei die Verweildauer in der „Partie active“ von der Schwere des Vergehens abhängt. Befindet sich eine Information erst einmal in der „Partie passive“ kann der Zugriff nur noch mit Zustimmung des Staatsanwalts erfolgen.

Stéphanie Empain (Déi Gréng), Vorsitzende des Ausschusses für Innere Sicherheit und Verteidigung, unterstrich die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Regierung und Parlament. „Ich habe noch nicht erlebt, dass die Chamber bereits bei einem avant-projet de loi so eingebunden wurde.“ 

„Einen guten Mittelweg finden“  

Beide Politiker betonen die Bedeutung des Opfer- und Zeugenschutzes. Aktuell werden Informationen zu Zeugenaussagen in Gerichtsprozessen nicht gelöscht. Für Empain geht es darum „einen guten Mittelweg zu finden“. „In diesem Punkt muss noch nachgebessert werden“, so Mosar. Einige offene Fragen hat die CSV auch noch in Bezug darauf, wer genau Zugang zum „Fichier central“ erhalten soll. 

Laut Mosar hätten die Minister Kox und Tanson angekündigt, dass das fertige Gesetzesprojekt noch vor Ende des Jahres auf den Instanzenweg geschickt werden soll. Anschließend werden noch mehrere Institutionen und Gremien, darunter der Staatsrat und die nationale Datenschutzkommission, ihre Gutachten zum Text abgeben.


Stand de tir de la police - Photo : Pierre Matgé
Justizministerium: Neue Regeln bei Überprüfung der Ehrenhaftigkeit
Justizministerin Sam Tanson legt einen Gesetzentwurf vor, der für mehr Klarheit bei der Contrôle d'honorabilité sorgen soll.

Mitte 2019 sorgte der Umgang mit persönlichen Daten durch Justiz und Polizei erstmals für Schlagzeilen, nachdem eine Person sich darüber beschwert hatte, dass sie während eines Bewerbungsgesprächs für eine Arbeitsstelle bei der Justiz mit Informationen konfrontiert wurde, die strafrechtlich nicht relevant und deshalb auch nicht im Strafregister eingetragen waren. In der Folge wurde bekannt, dass neben der Justiz auch die Polizei über Jahrzehnte hinweg auf gesetzlich fragwürdige Weise Daten sammelte und auf diese zurückgriff.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Polizeiminister Kox stellt Fichier-Gesetz vor
Nach der Casier-Debatte von 2019 war schnell klar, dass die Datenbanken der Polizei eine neue gesetzliche Basis brauchen. Am Mittwoch stellte der Minister für die Innere Sicherheit, Henri Kox, einen entsprechenden Gesetzentwurf vor. Die Opposition ist nicht ganz zufrieden.
IPO,PK Fichiers de la police grand-ducale,Henri Kox,Sam Tanson. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Der Dauerbrenner
Wie aus der Affäre um den Casier eine umfassende Datenschutzdebatte wurde.
ARCHIV - 24.08.2012, Berlin: ILUSTRATION - Ein Lupe vergrˆflert den Quellcode eines Computervirus. (zu dpa "Neuer Geheimdienst-Studiengang in M¸nchen " am 14.01.2019) Foto: Sebastian Kahnert/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Justiz führt 74 Datenbanken
Bei der Justiz gibt es neben der Ju-Cha-Datenbank noch 73 weitere Dateien. Am Mittwoch erhielten die Mitglieder der Justizkommission Einblick in die vollständige Liste.
20.06.2012 Gericht, Justiz, Cite judiciaire