Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Datenschutz bei der Polizei: „Es geht in die richtige Richtung“
Politik 3 Min. 28.05.2020

Datenschutz bei der Polizei: „Es geht in die richtige Richtung“

Die Zentraldatei der Polizei soll endlich eine solide juristische Grundlage bekommen.

Datenschutz bei der Polizei: „Es geht in die richtige Richtung“

Die Zentraldatei der Polizei soll endlich eine solide juristische Grundlage bekommen.
Foto: Gerry Huberty
Politik 3 Min. 28.05.2020

Datenschutz bei der Polizei: „Es geht in die richtige Richtung“

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Polizeiminister François Bausch präsentiert den Ausschüssen für Innere Sicherheit und Justiz die Eckpunkte zum Datenschutz bei der Polizei vor. Sogar die Opposition zeigt sich zufrieden.

Das Thema war zuletzt etwas aus dem Blickfeld verschwunden. Immerhin hatten sich die Mitglieder der Ausschüsse für Innere Sicherheit und Justiz zum letzten Mal im vergangenen Dezember mit dem Datenschutz bei Polizei und Justiz befasst. 

Damals hatte Polizeiminister François Bausch (Déi Gréng) versprochen, er werde bis März einen ersten Entwurf für die legale Basis für die Zentraldatei der Polizei vorlegen. Doch dieses Datum konnte er aus bekannten Gründen nicht einhalten.


ARCHIV - 11.06.2015, Brandenburg, Potsdam: Vor Beginn der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit zeigt ein Teilnehmer im Hasso-Plattner-Institut auf den Bildschirm seines Laptops. Die FDP hat der rot-rot-grünen Koalition Versäumnisse beim Datenschutz vorgeworfen. (zu «FDP kritisiert Koalition wegen Datenschutzgesetz» vom 08.05.2018) Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Datenschutz: "Parlament muss sagen, was es will"
Nach ungezählten Sitzungen der zuständigen Ausschüsse kommt Bewegung in die Datenschutzdebatte. Polizeiminister François Bausch wartet nun auf konkrete Vorschläge von den Fraktionen.

Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Am Donnerstag präsentierte Minister Bausch den Abgeordneten sein Papier und stieß damit auch in den Reihen der Opposition auf Wohlwollen. 

Der CSV-Abordnete Laurent Mosar, der zusammen mit seinem Parteikollegen Gilles Roth die Debatte nach den Enthüllungen im Zusammenhang mit dem Strafregister im vergangenen Frühjahr lanciert hatte, zeigte sich nach der Sitzung ziemlich zufrieden. Er begrüßte, dass zahlreiche Empfehlungen und Vorschläge, die im vergangenen Jahr gemacht wurden, Eingang in den Entwurf gefunden haben: „Es geht in die richtige Richtung“, erklärte der CSV-Politiker gegenüber dem „Luxemburger Wort“. 

Viele Einträge wurden bereits gelöscht

Besonders zufrieden stimmt ihn allerdings, dass mittlerweile Tausende von Einträgen, die beispielsweise auf Bußgelder wegen Verkehrsverstößen zurückgehen, aus der Datei gelöscht wurden. Die Speicherung von längst bezahlten Avertissements taxés war den beiden CSV-Abgeordneten Mosar und Roth von Anfang an ein Dorn im Auge.


Politik, Interview Francois Bausch, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
François Bausch: Die Krise als Chance
François Bausch ist wieder zum starken Mann seiner Partei geworden. Im Interview erklärt er, wieso Déi Gréng am Ende gestärkt aus der aktuellen Situation hervorgehen werden.

Laurent Mosar sieht aber auch noch einige Punkte, bei denen seiner Meinung nach noch nachgebessert werden muss. „Die vorgesehenen Fristen für die Speicherung sind zu großzügig bemessen“, gibt er zu bedenken. Klärungsbedarf sieht er des Weiteren in Bezug auf die Speicherung der Daten im Fall eines Freispruchs oder bei der Einstellung des Verfahrens.

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Verwaltungen. Hier müsse genau festgehalten werden, unter welchen Bedingungen die verschiedenen Behörden auf die jeweiligen Datenbanken zurückgreifen dürfen. Mosar fordert eine klare Trennung. Es wäre falsch, wenn eine Behörde ohne Einschränkungen auf die Daten einer anderen Verwaltung zurückgreifen dürfe, betont er.

Die vorgesehenen Fristen für die Speicherung sind zu großzügig bemessen.

Laurent Mosar

Auch bei der Archivierung der Daten macht er noch Klärungsbedarf aus. Keiner der beiden Lösungsansätze, die der Minister gestern präsentiert hat, vermag den CSV-Politiker restlos zu überzeugen. Ihm wäre es grundsätzlich am liebsten, wenn man in Zukunft vollkommen auf die Archivierung verzichten würde. 

Den ADR-Politiker Roy Reding vermag der Entwurf von Polizeiminister Bausch nicht wirklich zu überzeugen. Der Text sei viel zu vage und in den wesentlichen Punkten bleibe er die Antwort schuldig, erklärte er nach der gestrigen Sitzung. Reding hofft nun, dass der endgültige Text für mehr Klarheit sorgen wird.

Partizipativer Prozess

Minister François Bausch selbst ist zuversichtlich: „Das Parlament wird zu einem sehr frühen Zeitpunkt eingebunden. Die Fraktionen können nun bis zum 20. Juni ihre Ideen und Bedenken vorbringen beziehungsweise Verbesserungsvorschläge vorlegen.“ Erst danach will Bausch den Entwurf definitiv ausformulieren und dem Kabinett unterbreiten. Der Minister für die Innere Sicherheit spricht denn auch von einem „partizipativen Prozess“, der angesichts der „sensiblen Materie“ absolut angebracht sei. Er hofft, dass er den Entwurf noch vor der Sommerpause auf den Instanzenweg schicken kann.

Die Fraktionen können nun bis zum 20. Juni ihre Ideen und Bedenken vorbringen. 

François Bausch

Minister Bausch hatte im Winter eine auf Datenschutz spezialisierte Anwaltskanzlei mit der Ausarbeitung des Entwurfs beauftragt, dies, nachdem sich herausgestellt hatte, dass die Zentraldatei der Polizei juristisch auf äußerst wackeligen Füßen steht. 


20.5. Extrait du Casier Judiciaire / Strafregister Foto: Guy Jallay
Die Datenschutzdebatte
Seit einigen Wochen sorgt die Affäre um die Register der Polizei und der Justiz für große Diskussionen.

Die Datenschutzdebatte war im vergangenen Frühjahr losgetreten worden, nachdem sich ein Anwärter für einen Posten bei der Justiz darüber beschwert hatte, dass er bei seinem Bewerbungsgespräch mit Verfehlungen konfrontiert worden war, die nicht geahndet worden waren und daher auch keinen Niederschlag in seinem Strafregister gefunden hatten. Die Rede ging damals von einem „Casier bis“.

In der Folge hatte sich dann auch herausgestellt, dass der sogenannte Fichier central der Polizei nicht alle Vorgaben des Datenschutzes erfüllt. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Justiz führt 74 Datenbanken
Bei der Justiz gibt es neben der Ju-Cha-Datenbank noch 73 weitere Dateien. Am Mittwoch erhielten die Mitglieder der Justizkommission Einblick in die vollständige Liste.
20.06.2012 Gericht, Justiz, Cite judiciaire
François Bausch: Die Krise als Chance
François Bausch ist wieder zum starken Mann seiner Partei geworden. Im Interview erklärt er, wieso Déi Gréng am Ende gestärkt aus der aktuellen Situation hervorgehen werden.
Politik, Interview Francois Bausch, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Die Datenschutzdebatte
Seit einigen Wochen sorgt die Affäre um die Register der Polizei und der Justiz für große Diskussionen.
20.5. Extrait du Casier Judiciaire / Strafregister Foto: Guy Jallay