Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Zusammenleben begleiten und fördern
Politik 1 04.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Das Zusammenleben begleiten und fördern

Die Präsidentin der Asti fordert, dass die nächste Regierung das Integrationsgesetz mit dem Contrat d'Accueil et d'Intégration überarbeitet.

Das Zusammenleben begleiten und fördern

Die Präsidentin der Asti fordert, dass die nächste Regierung das Integrationsgesetz mit dem Contrat d'Accueil et d'Intégration überarbeitet.
Foto: Gerry Huberty
Politik 1 04.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Das Zusammenleben begleiten und fördern

Asti-Präsidentin Laura Zuccoli fordert von der nächsten Regierung eine klare und proaktive Politik zur Steuerung des Zusammenlebens.

(DS) -  Die luxemburgische Gesellschaft zeichnet sich durch ihre außergewöhnlich hohe Anzahl an Bürgern aus allen Kontinenten aus. Die Präsidentin der Asti, Laura Zuccoli, will dies als Chance verstanden wissen. Damit das Zusammenleben auch in Zukunft möglichst reibungslos klappt, fordert sie in unserer Serie "Mein Wunsch an die nächste Regierung" ein kohärentes Konzept, das nicht paternalistisch, sondern partizipativ organisiert ist. Luxemburger wie auch Nicht-Luxemburger müssen sich gleichermaßen daran beteiligen können, meint sie. Besonders wichtig ist Laura Zuccoli, dass die nächste Regierung  das Integrationsgesetz mit dem Contrat d'Accueil et d'Intégration fundamental überarbeitet.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Asti: Integration nur Randthema
Die Ausländerorganisation Asti ist enttäuscht über den Stellenwert der Integrationspolitik im Regierungsabkommen. Dem Thema widmet die Regierung gerade einmal eine Dreiviertelseite im Programm.
ARCHIV - 22.10.2012, Brandenburg, Eisenhüttenstadt: Eine syrische Familie sitzt vor einem Asylwohnheim der Zentralen Ausländerbehörde des Landes Brandenburg. (zu dpa "Experten bemängeln neue Regeln zum Familiennachzug " vom 30.07.2018) Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ein Wettlauf gegen die Zeit
Der Präsident der Vereinigung Natur&Ëmwelt, Roby Biwer, sieht trotz einiger Fortschritte in der letzten Legislaturperiode noch Nachholbedarf in Sachen Umweltschutz.