Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Wichtigste fehlt
Der Lehrermangel macht dem Bildungsministerium schwer zu schaffen.

Das Wichtigste fehlt

Foto: Pierre Matgé
Der Lehrermangel macht dem Bildungsministerium schwer zu schaffen.
Leitartikel Politik 2 Min. 16.05.2018

Das Wichtigste fehlt

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
„Das Land braucht gute Lehrer, die guten Unterricht machen, damit die Kinder gute Perspektiven haben."

Die Pfingstferien stehen vor der Tür. Für Lehrer und Schüler bedeutet das: Die Sommerferien rücken in greifbare Nähe. In zwei Monaten endet ein turbulentes und chaotisches Schuljahr, das Bildungsminister Claude Meisch arg in Bedrängnis brachte und zum Handeln zwang. Und die Dinge sind noch nicht ausgestanden.

Während Lehrer und Schüler sich bald entspannt zurücklehnen können, muss das Bildungsministerium weiter bangen, ob es gelingen wird, für das nächste Schuljahr ausreichend Lehrer zu rekrutieren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Ende des Generalisten
„Unter der Oberfläche des Lehrermangels verbirgt sich eine sehr ernste und tief greifende Problematik“, sagt der grüne Abgeordnete Claude Adam. Er wollte in der Chamber darüber diskutieren. Doch Claude Meisch bat um zeitlichen Aufschub.
Die Zahl der Lehramtsstudenten an den Universitäten reicht nicht aus, um alle Lehrerstellen zu besetzen. Doch die vom Ministerium geplanten Maßnahmen greifen zu kurz, findet Claude Adam von Déi Gréng.
Claude Meischs übereilte Reformpolitik
Der Bildungsminister steht wegen des Lehrermangels im Fondamental erheblich unter Druck. Mit seinen Maßnahmen riskiert er, neue Probleme zu schaffen. Ein Kommentar.
Grundschule - Photo : Pierre Matgé
"In einem schlechten Zustand"
Die Lehrergewerkschaft SEW macht sich Sorgen um den Zustand der öffentlichen Grundschule. Die geplanten Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands drohen, das Berufsbild des Lehrers und das Vertrauen in die Schule zu zerstören, hieß es am Dienstag bei einer Pressekonferenz.
Der Gesetzentwurf 7206 mit den Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands muss noch im Frühjahr durch das Parlament.
Das Schweigen des Bildungsministers
Ende Januar trafen sich Vertreter der Lehramtsstudenten mit dem Bildungsminister zu einem Gespräch über die Rekrutierungsprobleme im Fondamental. Die Studenten waren voller Hoffnung. Jetzt sind sie enttäuscht.
Grundschule - Photo : Pierre Matgé
Lehrernotstand im Fondamental: Von Stand- und Überholspuren
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.
Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.