Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das toxische Naturschutzgesetz
Leitartikel Politik 2 Min. 10.05.2022
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Das toxische Naturschutzgesetz

Das Naturschutzgesetz ist ein Naturzerstörungsgesetz. Statt Bestehendes zu bewahren und zu integrieren, darf innerhalb des Bauperimeters alles vernichtet werden. Die Kompensierung sieht vor, Zerstörtes durch Neues an anderer Stelle zu ersetzen, allerdings ohne zu wissen, ob es der Natur etwas bringt.
Leitartikel

Das toxische Naturschutzgesetz

Das Naturschutzgesetz ist ein Naturzerstörungsgesetz. Statt Bestehendes zu bewahren und zu integrieren, darf innerhalb des Bauperimeters alles vernichtet werden. Die Kompensierung sieht vor, Zerstörtes durch Neues an anderer Stelle zu ersetzen, allerdings ohne zu wissen, ob es der Natur etwas bringt.
Foto: LW-Archiv
Leitartikel Politik 2 Min. 10.05.2022
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Das toxische Naturschutzgesetz

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Das Naturschutzgesetz ist eigentlich ein Naturzerstörungsgesetz, das dem Land bisher nur Unheil gebracht hat.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Das toxische Naturschutzgesetz“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zweifelhafte Kompensierungsmaßnahmen
Beim Crassier Ehlerange hat der Staat zwecks Kompensierungsmaßnahmen Ackerboden in eine Steinwüste verwandelt. Die Bauernzentrale schlägt Alarm.
Entlang der Rue d'Ehlerange zwischen Ehleringen und Zolwer hat der Staat wertvollen Ackerboden in eine Steinwüste verwandeln lassen. Die Bauernzentrale wehrt sich gegen solche „Auswüchse“.
Im Zusammenhang mit dem Baustopp einer Kindertagesstätte in der Gemeinde Beckerich hat die Staatsanwaltschaft eine Hausdurchsuchung im Umweltministerium durchgeführt. Sie ermittelt wegen Verstoßes gegen das Naturschutzgesetz und illegaler Biotopzerstörung.
Der Baustopp auf dem Grundstück in Howelingen könnte bald aufgehoben werden - allerdings nur auf dem Teil, der im Bauperimeter liegt, wie das Umweltministerium mitteilt.
Das Umweltministerium hat auf einer Baustelle in Howelingen einen Baustopp verhängt, weil die Bauherrin gegen das Naturschutzgesetz verstoßen hat. Dabei handelt es sich ausgerechnet um die Frau einer grünen Politikerin.
Der Baustopp wurde laut Umweltministerium am 25. Juni verhängt. Seither stehen die Bagger auf der Baustelle in Howelingen still.
Der ehemalige Bürgermeister von Differdingen ist im September über die Gaardenhaischen-Affäre mehr als nur gestolpert.
Lokales, Conference de presse Roberto Traversini, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Der CSV-Abgeordnete Michel Wolter unterstellt Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng), mit der Ausstellung der Baugenehmigung für das Gartenhaus ihres Parteikollegen Roberto Traversini das Gesetz gebrochen zu haben.
Parlamentsdebatte Baugenehmigungen Carole Dieschbourg - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Von allen Seiten wird Druck auf die Gemeinden gemacht, mehr Wohnungen zu schaffen. Manche wollen nicht, manche können nicht. Manche wollen, bemängeln aber, dass der Staat sie daran hindert.
 Luxemburg hat strenge Auflagen zum Schutz von Biotopen und Lebensräumen.