Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Stiefkind
Politik 4 Min. 23.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Das Stiefkind

Das Stiefkind

Foto: Guy Wolff
Politik 4 Min. 23.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Das Stiefkind

Über einen Staat, der die Landesplanung letztendlich ad absurdum führt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Das Stiefkind “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Errichtung von neuen Verkehrserregern auf der grünen Wiese, wie etwa das neue Stadion auf Kockelscheuer, sollte der Vergangenheit angehören.
24.9.Eich / Place Dargent / Verkehrsituation morgens / Stau / Verkehr/ Berufsverkehr / Auto Foto.Guy Jallay
Gutachten des Staatsrats
Das neue Landesplanungsgesetz trifft nicht den Geschmack des Staatsrates. Dessen Gutachten spart nicht mit formellen Beanstandungen und bringt den Zeitplan des Nachhaltigkeitsministers durcheinander.
Zu hohe Hürde: Das Landesplanungsgesetz ist - vorerst -  am Staatsrat gescheitert.
Frank Vansteenkiste zur Landesplanung
Frank Vansteenkiste, Generalkoordinator für Landesplanung, will sich nicht im Elfenbeinturm verschanzen. Bei der Ausarbeitung des neuen Programme directeur sollen die Bürger so stark eingebunden werden wie nie zuvor.
Frank Vansteenkiste: "Trotz steigender Einwohnerzahl haben wir es geschafft, den Landverbrauch zu halbieren."
Sektorielle Leitpläne
Beim Treffen zweier Kommissionen hat die Mehrheit der Abgeordneten dafür plädiert, die Prozedur der sektoriellen Leitpläne wegen juristischer Probleme komplett zurückzuziehen. Eine Entscheidung fällt am Freitag.
Eine Mehrheit der Abgeordneten sprach sich dafür aus, die Prozedur der Leitpläne neu zu starten.
Kohärente Landesplanung ist ein hehres Ziel. Das in den letzten fünfzehn Jahren aufgebaute Konstrukt hinterlässt jedoch vor allem einen Eindruck: dass es  sowohl die kommunalen wie auch die staatlichen Verwaltung überfordert.
Offensichtlicher kann man den politischen Mitstreitern das Terrain nicht überlassen: Während Regierungs- und Parlamentsmitglieder der blau-rot-grünen Koalition in den vorderen Reihen saßen, wohnte niemand aus der CSV-Fraktion der Eröffnung der Oeko-Foire bei.