Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Stiefkind

Das Stiefkind

Foto: Guy Wolff
Politik 4 Min. 23.04.2018

Das Stiefkind

Über einen Staat, der die Landesplanung letztendlich ad absurdum führt.

Von Daniel Miltgen*

In Luxemburg wurde die Landesplanung als eigenständige Sach- und Fachplanung politisch noch nie sonderlich wahrgenommen. Über das Gestern und Heute hinaus, ebenso wenig. So oder ähnlich könnte man die Orientierungsdebatte im Parlament vom vergangenen Mittwoch zusammenfassen. An dieser Tatsache vermag auch die gegenseitige Schuldzuweisung durch die jeweiligen Parteiredner nichts zu ändern.

Angesichts des bevorstehenden Verkehrskollapses und der ungebremsten Fahrt in die Wohnungsmauer, noch vor den anstehenden Parlamentswahlen, neigen nun einige politische Entscheidungsträger dazu, mondäne Satzgefüge wie „qualitatives Wachstum“, „selektives Wachstum“ oder noch müßiger „nachhaltiges Wachstum“ hart an der Grenze zum „Greenwashing“ zu bemühen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Landesplanung: Der kommunale Blickwinkel
Wie schwer es ist, Landesplanung mit Leben zu erfüllen, offenbart sich dieser Tage am Beispiel des „Käerjenger Contournement“. An diesem Beispiel zeigt sich zudem eines der landesplanerischen Kernprobleme.
Landesplanung: Ein weites Feld, das viele Akteure beackern wollen.
Das Puzzle
Die Tour de France: sportliche Strapazen, wuchtige Werbekampagne, landschaftliche Liebeserklärung – Beispiel Lacets de Montvernier. Dass auch die Grande Nation nicht vor landesplanerisch-urbanistischen Ausrutschern verschont ist, offenbart die Erschließung so mancher Bergplateaus ...
Land ohne Plan
Kohärente Landesplanung ist ein hehres Ziel. Das in den letzten fünfzehn Jahren aufgebaute Konstrukt hinterlässt jedoch vor allem einen Eindruck: dass es  sowohl die kommunalen wie auch die staatlichen Verwaltung überfordert.
Ein heißes Eisen
Offensichtlicher kann man den politischen Mitstreitern das Terrain nicht überlassen: Während Regierungs- und Parlamentsmitglieder der blau-rot-grünen Koalition in den vorderen Reihen saßen, wohnte niemand aus der CSV-Fraktion der Eröffnung der Oeko-Foire bei.