Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das späte Eingeständnis von Blau-Rot-Grün
Politik 2 Min. 06.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Das späte Eingeständnis von Blau-Rot-Grün

Die Enttäuschung von selbst geschürten Erwartungen wird für Etienne Schneider, Xavier Bettel und Felix Braz (v.l.n.r.). langsam, aber sicher zur Methode.
Der Kommentar

Das späte Eingeständnis von Blau-Rot-Grün

Die Enttäuschung von selbst geschürten Erwartungen wird für Etienne Schneider, Xavier Bettel und Felix Braz (v.l.n.r.). langsam, aber sicher zur Methode.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 06.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Das späte Eingeständnis von Blau-Rot-Grün

Nicht zum ersten Mal wird Blau-Rot-Grün von den eigenen Ankündigungen eingeholt. Die weitere Verschiebung der Verfassungsreform zeigt, dass die Enttäuschung von selbst geschürten Erwartungen für diese Koalition zur Methode wird. Ein Kommentar von Christoph Bumb.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Das späte Eingeständnis von Blau-Rot-Grün“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Das späte Eingeständnis von Blau-Rot-Grün“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Für die Regierung sei die Schonfrist vorbei, meint Dani Schumacher in ihrem Leitartikel. Viele Vorhaben stünden vor der Umsetzung. Dabei sei die Steuerreform die eigentliche Bewährungsprobe für die Koalition.
Zwei Jahre Blau-Rot-Grün
Der zweite Geburtstag der Dreierkoalition fällt in eine Zeit, in der die Regierung vor diverse Herausforderungen gestellt wird, die sie 2013 so nicht vorhersehen konnte. Für eine inhaltliche Bilanz von Blau-Rot-Grün ist es indes noch zu früh.
14.11.13 point de presse,LSAP,DP,DEI GRENG,Koalitiongespraech,Bettel,Schneider,Braz,Meisch:Foto:Gerry Huberty
CSV: Parlamentarische Rentrée
Die CSV will sich in Sachen Verfassungsreferendum nicht unter Druck setzen lassen. Den Zeitplan der Regierung, das Referendum Anfang 2017 stattfinden zu lassen, nannte Fraktionschef Claude Wiseler unrealistisch.
Für die CSV ist eine gut organisierte und breite gesellschaftliche Debatte über die neue Verfassung von großer Wichtigkeit.
Die Verfassungsreform wird wohl nicht mehr in dieser Legislaturperiode kommen. Aus Koalitionskreisen heißt es, dass der Zeitplan sich weiter verzögere. Damit wäre auch das geplante zweite Referendum zum Grundgesetz bis auf Weiteres vom Tisch.
Die Verfassungsreform wird aller Voraussicht nach nicht vor 2018 in Kraft treten.
Vor der politischen Rentrée
Vorerst bestimmt noch die Öde des Sommerlochs die Aktualität im Land. Schon bald wird es allerdings viel Gesprächs- und politischen Zündstoff geben. Alleine die Budget-Debatten versprechen einen heißen Herbst.
Nach der Rentrée schlägt für die blau-rot-grünen Spar- und Reformpläne die Stunde der Wahrheit.