Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Sebastian-Kurz-Modell

Das Sebastian-Kurz-Modell

Foto: AFP
Politik 4 Min. 06.08.2018

Das Sebastian-Kurz-Modell

Wie ein 31-Jähriger die Europäische Volkspartei auf seine Linie bringt.

Von Diego Velazquez*

Wer die Augen schließt und sich die Feinheiten der österreichischen Akzente wegdenken kann, könnte passagenweise glauben, Jean Asselborn und Xavier Bettel würden reden. Es geht darum, „die Idee der Europäischen Union weiterzubringen“, oder die „notwendigen Kompromisse“ auszuloten. Es ist die Rede von „großen Herausforderungen und einer großen Verantwortung“. „Wir werden fleißig sein und als Brückenbauer auftreten“.

Doch sobald es um Migration geht, wechselt der Ton schlagartig ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Österreich übernimmt EU-Ratsvorsitz
Die dritte EU-Ratspräsidentschaft Österreichs steht unter einem klaren Motto. Zugleich betont Kanzler Sebastian Kurz stetig, dass er als Brückenbauer auftreten will - offenbar über den Kontinent hinaus.
Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (links) mit dem Ministerpräsidenten der Republik Bulgarien, Boyko Borissov.
Österreich übernimmt EU-Ratspräsidentschaft
Berge, Brotzeit, Volksmusik: Österreich hat mit viel Heimatsymbolik inmitten der Alpen die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Kanzler Kurz will als Brückenbauer auftreten. Ein Thema wird dauerhaft im Mittelpunkt stehen.
Sebastian Kurz, Donald Tusk und Boiko Borissow (v.l.n.r.) posieren mit dem EU-Wimpel auf der Planai.
Farbe bekennen
Grenzschutz, Grenzschutz und noch einmal Grenzschutz. So klingt die Dauerschleife, mit der die Christdemokraten der Europäischen Volkspartei in den Wahlkampf für die Europawahlen 2019 ziehen möchten.
Grenzkontrolle der deutschen Polizei an der Grenze mit Österreich.
Macron pocht auf Reform der Währungsunion
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat im EU-Parlament zu weitreichenden Reformen der Währungsunion, aber auch zur Verteidigung der „europäischen Demokratie“ aufgerufen.
French President Emmanuel Macron speaks before the European Parliament on April 17, 2018 in the eastern French city of Strasbourg.
Macron addresses the European Parliament for the first time in a bid to shore up support for his ambitious plans for post-Brexit reforms of the EU. French leader wants big changes in the face of growing scepticism about the European project, but there has been a marked lack of enthusiasm from Berlin to Budapest. Macron's speech to MEPs in the eastern French city of Strasbourg is part of a charm offensive ahead of European Parliament elections in May 2019, the first after Britain's departure.
 / AFP PHOTO / Frederick FLORIN
Alternativen für Europa
Der Kontinent befindet sich gerade in einer merkwürdigen Lage. Während die meisten Europäer sich bewusst sind, dass kein Land es alleine schaffen kann, wächst gleichzeitig der Unmut gegenüber der Europäischen Union.