Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Sebastian-Kurz-Modell
Politik 4 Min. 06.08.2018
Exklusiv für Abonnenten

Das Sebastian-Kurz-Modell

Das Sebastian-Kurz-Modell

Foto: AFP
Politik 4 Min. 06.08.2018
Exklusiv für Abonnenten

Das Sebastian-Kurz-Modell

Wie ein 31-Jähriger die Europäische Volkspartei auf seine Linie bringt.

Von Diego Velazquez*

Wer die Augen schließt und sich die Feinheiten der österreichischen Akzente wegdenken kann, könnte passagenweise glauben, Jean Asselborn und Xavier Bettel würden reden. Es geht darum, „die Idee der Europäischen Union weiterzubringen“, oder die „notwendigen Kompromisse“ auszuloten. Es ist die Rede von „großen Herausforderungen und einer großen Verantwortung“. „Wir werden fleißig sein und als Brückenbauer auftreten“.

Doch sobald es um Migration geht, wechselt der Ton schlagartig ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Schluss mit der EU-Krisenrhetorik"
Manfred Weber, EVP-Spitzenkandidat, will das "Wir-Gefühl" in der Europäischen Union beleben und einen Schlussstrich unter die Krisenjahre ziehen. Noch aber ist die Gegenwart eine andere.
Politik - Manfred Weber (EVP) - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Heimat, Sicherheit und Europa
Hunderte begeisterte Delegierte beim EVP-Parteitag in Helsinki schicken einen Ingenieur aus Wildenberg ins Rennen, um das mächtigste Amt der EU. Wie hat der Mann das geschafft?
(FILES) In this file photo taken on September 10, 2018 The leader of the centre-right European People's Party (EPP) Manfred Weber looks on during a leadership meeting of the Christian Democratic Union (CDU) party in Berlin. - Divided over how to handle ties to Hungary's populist prime minister and facing a future without their figurehead Angela Merkel, Europe's centre-right parties gather this week to seek a leader. (Photo by Odd ANDERSEN / AFP)
Technokratie war gestern
Manfred Weber oder Alexander Stubb? Morgen wird die Europäische Volkspartei (EVP) in Helsinki über ihren Spitzenkandidaten für die EU-Wahlen 2019 entscheiden.
Österreich übernimmt EU-Ratsvorsitz
Die dritte EU-Ratspräsidentschaft Österreichs steht unter einem klaren Motto. Zugleich betont Kanzler Sebastian Kurz stetig, dass er als Brückenbauer auftreten will - offenbar über den Kontinent hinaus.
Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (links) mit dem Ministerpräsidenten der Republik Bulgarien, Boyko Borissov.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.