Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das "Märchen" vom föderalen Europa
Politik 4 Min. 24.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
60 Jahre Römische Verträge

Das "Märchen" vom föderalen Europa

Laut der Historikerin Mechthild Herzog bedarf das Projekt der europäischen Einigung einer neuen, realistischeren Erzählung.
60 Jahre Römische Verträge

Das "Märchen" vom föderalen Europa

Laut der Historikerin Mechthild Herzog bedarf das Projekt der europäischen Einigung einer neuen, realistischeren Erzählung.
Foto: Shutterstock
Politik 4 Min. 24.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
60 Jahre Römische Verträge

Das "Märchen" vom föderalen Europa

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Braucht Europa eine neue "Meistererzählung"? Warum überzeugt das Narrativ des historischen Friedensprojekts die jüngeren Generationen nicht mehr? Die Historikerin Mechthild Herzog sieht das Problem vor allem im mangelnden Realismus der Europa-Erzähler.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Das "Märchen" vom föderalen Europa“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Krisen in der EU werden immer wieder heraufbeschworen. Am besten kurz vor Wahlen. Doch Krisen sind in der EU nichts Neues. Sie gehören dazu. Und trotzdem geht es voran.
People wave a flag of Europe as they gather on Piazza della Scala by the illuminated Palazzo Marino in downtown Milan on May 9, 2019 during the "Milan chooses the future in Europe" flashmob to call for a strong and united Europe in terms of work, the environment, security, freedom, rights and solidarity. (Photo by Miguel MEDINA / AFP)
60 Jahre Römische Verträge
60 Jahre Europa sind für Jacques Santer zuerst ein Grund zum Feiern. Für die Zukunft der EU hofft er darüber hinaus auf ein "projet mobilisateur". Und doch zeigt sich der frühere Kommissionschef enttäuscht.
Jacques Santer: Keinen Superstaat à la „Vereinigte Staaten von Europa“ schaffen.