Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das macht man nicht
Leitartikel Politik 2 Min. 13.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Das macht man nicht

Leitartikel Politik 2 Min. 13.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Das macht man nicht

Jean-Lou SIWECK
Jean-Lou SIWECK
Der Präsident kann anscheinend den Beamten, der sein Umfeld nach Fehlverhalten untersucht, einfach feuern. "Only in Amerika?" Nicht wirklich.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Das macht man nicht“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Das macht man nicht“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Entlassung von James Comey weckt in Washington Erinnerungen an die großen politischen Skandale. Schon ist von einer Verfassungskrise die Rede. Und es wird immer klarer, dass Trump die Russland-Affäre wohl nicht so schnell los wird.
Protesters gather to rally against U.S. President Donald Trump's firing of Federal Bureau of Investigation (FBI) Director James Comey, outside the White House in Washington, U.S. May 10, 2017.  REUTERS/Jonathan Ernst     TPX IMAGES OF THE DAY
Entlassung des FBI-Direktors
Donald Trump hat am Dienstag FBI-Direktor James Comey mit sofortiger Wirkung entlassen - ein mittelschweres politisches Erdbeben in Washington. Was ging dem voraus? Wir zeichnen Comeys Rolle seit 2013 nach.
Washington steht Kopf: James Comeys Entlassung durch Präsident Trump gleicht einem politischen Erdbeben.
US-Präsidentschaftswahlkampf
Erstmals bestätigt das FBI: Ja, wir ermitteln wegen einer möglichen Beeinflussung der Präsidentschaftswahl in den USA 2016. Und: Nein, es gab damals keine Abhöraktion gegen Donald Trump.
FBI -Direktor James Comey (l.) und NSA-Chef Mike Rogers sagten vor dem Kongress: Ja, das FBi ermittelt in Sachen Präsidentschaftswahlkampf - und die NSA bleibt dabei, dass Russland Hillary Clinton schwächen wollte.