Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das lange Warten: Erfahrungen eines Krebspatienten
Politik 3 Min. 25.07.2016
Exklusiv für Abonnenten

Das lange Warten: Erfahrungen eines Krebspatienten

"In Luxemburg kann es schon mal drei oder vier Wochen dauern, bis das nationale Gesundheitslaboratorium zu Ergebnissen kommt und uns sagt, mit welchem Krebs wir es zu tun haben."

Das lange Warten: Erfahrungen eines Krebspatienten

"In Luxemburg kann es schon mal drei oder vier Wochen dauern, bis das nationale Gesundheitslaboratorium zu Ergebnissen kommt und uns sagt, mit welchem Krebs wir es zu tun haben."
Foto: Chris Karaba
Politik 3 Min. 25.07.2016
Exklusiv für Abonnenten

Das lange Warten: Erfahrungen eines Krebspatienten

Roland ARENS
Roland ARENS
Bei einer Krebserkrankung ist ein schneller Beginn der Behandlung wichtig. Trotzdem müssen Patienten und Ärzte in Luxemburg immer noch sehr viel Geduld aufbringen. Ein Bericht über eine Diagnose, Biopsien, Analysen und Wartezeiten

Von Fern Morbach

„Das vor einer Woche entnommene Gewebe reicht nicht aus, um Ihren Krebs genau zu benennen. Morgen werden wir unter Vollnarkose eine weitere Biopsie durchführen.“ Sachlich erklärt der Onkologe in einem Luxemburger Krankenhaus seinem Patienten die Abläufe – und weist in einem Nebensatz auf ein Problem im Gesundheitssystem hin.

„In Luxemburg kann es schon mal drei oder vier Wochen dauern, bis das nationale Gesundheitslaboratorium zu Ergebnissen kommt und uns sagt, mit welchem Krebs wir es zu tun haben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Heilung auf der Spur
Dr. Sébastien Rinaldetti wird in den USA ein Jahr lang auch für Luxemburg Krebsforschung betreiben. Das "Luxemburger Wort" traf ihn zum Gespräch.
10.09.2018 Luxembourg, Gasperich, LW, iTV Dr. Sébastien Rinaldetti, Förderungsgeld von Fondation Cancer, Forschung an der University of Colorado photo Anouk Antony
Integratives Konzept im Kriibszentrum des CHL
Um eine koordinierte und personalisierte Betreuung der Krebspatienten anzubieten, hat das Centre hospitalier de Luxembourg das Kriibszentrum geschaffen. Darüber hinaus beteiligt sich das CHL sehr aktiv an der Krebsforschung.
Editorial: Das LNS-Fiasko
Ist Luxemburg auf dem Weg, bei der Krebsvorbeugung und der Krebsbehandlung ein Musterschüler zu werden? Auf den ersten Blick kann man diese Frage mit einem Ja beantworten. Auf den zweiten Blick steht hinter der gleichen Frage ein großes Nein.