Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das große Dilemma
Etwa ein Viertel der rund 100 dieses Jahr an der Uni angenommenen Lehramtsstudenten haben Defizite, die sie aufarbeiten müssen.

Das große Dilemma

Foto: Pierre Matgé
Etwa ein Viertel der rund 100 dieses Jahr an der Uni angenommenen Lehramtsstudenten haben Defizite, die sie aufarbeiten müssen.
Leitartikel Politik 2 Min. 22.02.2019

Das große Dilemma

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
„Die Defizite bei Lehramtsstudenten und jungen Lehrern werden zunehmend zum Problem.“

Die Lehramtsreferendare fühlen sich wie Studenten. Unfertig. Als ob sie nicht komplett ausgebildet wären. Das sind sie aber. Der Bachelorabschluss bescheinigt ihnen die Fähigkeit, Schüler zu unterrichten. 

Diese Fähigkeit wird durch die Bewertungen während des Referendariats wieder in Frage gestellt. Im schlechtesten Fall wird der ausgebildete Lehrer nicht verbeamtet und bleibt Chargé. 

Die Kompetenz der Referendare wird nicht nur durch die Bewertung, sondern auch real in Frage gestellt, von Regionaldirektoren und erfahrenen Lehrern, die teilweise entsetzt sind über die Qualität der Berufsanfänger, insbesondere was die sprachlichen Kompetenzen betrifft ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lehrerausbildung: "Die Unzufriedenheit ist groß"
In Sachen Lehramtsreferendariat scheint es zwei Parallelwelten zu geben: die Referendare, die unzufrieden sind mit der Ausrichtung des Stage und das IFEN, das von Unzufriedenheit nichts gemerkt haben will.
Grundschule - Photo : Pierre Matgé
Lehrerausbildung: Unmut unter Referendaren steigt
Die Regierung kürzt den Stage im öffentlichen Dienst von drei auf zwei Jahre. Vielen Grundschullehrern reicht das nicht. Sie fordern eine inhaltliche Reform des Stage. Auch die Gewerkschaften sehen Handlungsbedarf.
Der SEW hatte Mitte Januar zu einer Protestveranstaltung nach Bonneweg eingeladen, um für einen sinnvollen Stage zu protestieren.
"Schluss mit dem Unsinn"
Die Lehrergewerkschaft SEW hat am Samstag zu einer Protestveranstaltung gegen den "unsinnigen Stage im Fondamental" eingeladen. Das Casino syndical in Bonneweg war proppenvoll.
Der SEW ist das Sprachrohr von vielen unzufriedenen Referendaren und Lehramtsstudenten.
Lehrernotstand im Fondamental: Von Stand- und Überholspuren
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.
Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.
Lehrermangel im Fondamental: Grundschullehrer verzweifelt gesucht
Der Weg zum Grundschullehrerjob führt über einen Concours. Doch seit 2015 ist die Zahl der Kandidaten um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Auch an der Uni Luxemburg ist die Zahl der Kandidaten für die Lehrerausbildung rückläufig. Dabei werden dringend mehr Lehrer gebraucht.
In der Grundschule droht in den kommenden Jahren ein Lehrermangel.
Zentrum für Schulentwicklung: Keine eigenen Süppchen mehr
Bildungsminister Claude Meisch ist es Leid, dass im Bildungsbereich viele verschiedene Süppchen gekocht werden, sei es in Bezug auf die Aus- und Weiterbildung, die Schulprogramme oder die Schulbücher. Er will für mehr Kohärenz sorgen, mit einem Zentrum für Schulentwicklung.
Das Zentrum für Schulentwicklung wird in dem Maison des Sciences Humaines auf dem Campus Belval angesiedelt sein.