Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Das geht nicht"
Politik 4 Min. 19.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Das geht nicht"

Beschäftigungsminister Nicolas Schmit ist sauer: Wenn es nicht zu Anpassungen bei der Neuregelung des Arbeitslosengeld für Grenzgänger kommt, steht die Adem vor dem Kollaps, so seine Warnung.

"Das geht nicht"

Beschäftigungsminister Nicolas Schmit ist sauer: Wenn es nicht zu Anpassungen bei der Neuregelung des Arbeitslosengeld für Grenzgänger kommt, steht die Adem vor dem Kollaps, so seine Warnung.
Foto: Chris Karaba
Politik 4 Min. 19.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Das geht nicht"

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Demnächst soll Luxemburg das Arbeitslosengeld für alle Grenzgänger übernehmen, die ihren Job verlieren. „Das geht nicht“, sagt Beschäftigungsminister Nicolas Schmit und schreibt einen geharnischten Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Beschäftigungsminister Nicolas Schmit (LSAP) ist „not amused“. In einem vier Seiten langen Brief an Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker macht er seinem Ärger Luft. Die geplante europäische Neuordnung beim Arbeitslosengeld würde Luxemburg arg in  Bedrängnis bringen. Die Fortschritte, die in den vergangenen Jahren bei der Adem erzielt wurden, würden wieder zunichte gemacht. Zudem würde die Reform zu einer erheblichen finanziellen Mehrbelastung führen.

Worum geht es? In der Sprache der EU-Technokraten geht es um den Entwurf einer „Verordnung zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Die Reform ist nicht der große Wurf“
Beschäftigungsminister Dan Kersch (LSAP) ist erleichtert, dass der Ausschuss der ständigen Vertreter der EU-Mitgliedstaaten die Reform des Arbeitslosengeldes am Freitag ausgebremst hat.
IPO. Arbeitsminister Dan Kersch, Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort