Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Ende des Generalisten
Politik 4 Min. 21.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Das Ende des Generalisten

Die Zahl der Lehramtsstudenten an den Universitäten reicht nicht aus, um alle Lehrerstellen zu besetzen. Doch die vom Ministerium geplanten Maßnahmen greifen zu kurz, findet Claude Adam von Déi Gréng.

Das Ende des Generalisten

Die Zahl der Lehramtsstudenten an den Universitäten reicht nicht aus, um alle Lehrerstellen zu besetzen. Doch die vom Ministerium geplanten Maßnahmen greifen zu kurz, findet Claude Adam von Déi Gréng.
Foto: Pierre Matgé
Politik 4 Min. 21.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Das Ende des Generalisten

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die für den 15. März geplante Interpellation über die Probleme im Fondamental wurde auf Wunsch von Claude Meisch auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Grünen haben sich dem Wunsch des Bildungsministers gebeugt, doch der Interpellant Claude Adam von Déi Gréng ist nicht besonders erfreut über die zeitliche Verschiebung.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Das Ende des Generalisten“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Das Ende des Generalisten“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Das Land braucht gute Lehrer, die guten Unterricht machen, damit die Kinder gute Perspektiven haben."
Der Lehrermangel macht dem Bildungsministerium schwer zu schaffen.
Die Lehrergewerkschaft SEW macht sich Sorgen um den Zustand der öffentlichen Grundschule. Die geplanten Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands drohen, das Berufsbild des Lehrers und das Vertrauen in die Schule zu zerstören, hieß es am Dienstag bei einer Pressekonferenz.
Der Gesetzentwurf 7206 mit den Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands muss noch im Frühjahr durch das Parlament.
Bürokratie muss sein. Auch in Schulen. In den Grundschulen aber sorgt eine Flut an Formularen seit dem Schulanfang für Unmut. Die Prozeduren sind schwerfällig. Vor allem aber haben die Lehrer das Gefühl von Kontrolle.
Schule Schreiben Lehrer
Lehrermangel in den Grundschulen
Die neuen Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrermangels sollen sehr bald vom Parlament verabschiedet werden. Die Lehramtsstudenten und Berufsanfänger wehren sich dagegen. Sie fühlen sich durch die Maßnahmen benachteiligt und veräppelt.
Der SEW, die Studenten und Referendare fürchten um die Unterrichtsqualität, wenn die neuen Rekrutierungsmaßnahmen eingeführt werden.
Lehrernotstand im Fondamental
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.
Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.