Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Comeback einer alten Debatte
Politik 5 Min. 13.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Arbeitszeiten in Luxemburg

Das Comeback einer alten Debatte

Die Gewerkschaften betonen, dass sich die Debatte um die Arbeitszeiten nicht auf die gesetzliche 40-Stunden-Woche versteifen dürfe.
Arbeitszeiten in Luxemburg

Das Comeback einer alten Debatte

Die Gewerkschaften betonen, dass sich die Debatte um die Arbeitszeiten nicht auf die gesetzliche 40-Stunden-Woche versteifen dürfe.
Foto: Shutterstock
Politik 5 Min. 13.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Arbeitszeiten in Luxemburg

Das Comeback einer alten Debatte

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Mit dem Vorstoß der LSAP zu kürzeren Arbeitszeiten ist eine altbekannte Debatte zurück in der politischen Arena. Konkrete Konzepte sind noch nicht in Sicht – die Fronten der Sozialpartner sind dennoch vorsorglich schon verhärtet.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Das Comeback einer alten Debatte“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Vorstoß von Vizepremier Etienne Schneider zum Überdenken der 40-Stunden-Woche trifft auf teils heftige Kritik der Arbeitgeberseite. Auch der liberale Koalitionspartner der LSAP ist nicht allzu begeistert.
7.10. Chambre de Commerce / PK UEL , Annuaire de la Competitvite / Jean Jacques Rommes Foto:Guy Jallay
Ist die 40-Stunden-Woche noch zeitgemäß? Die LSAP bringt auf ihrem Neujahrsempfang eine Verkürzung der Arbeitszeit ins Gespräch. Vizepremier Etienne Schneider will sich darüber in den kommenden Monaten mit den Sozialpartnern austauschen.
Neijoschpatt LSAP, Etienne Schneider ,Foto Lex Kleren
Handwerk stöhnt über Arbeitszeitrefrom
Die Handwerkerförderation fühlt sich von der Regierung unverstanden. Die von Minister Nicolas Schmit beschlossene Reform der Arbeitszeiten sei für die Betriebe keine Lösung. "Das schafft mehr Probleme", sagen die Partronatsvertreter.
"Wir können nicht einfach so zur Tagesordnung übergehen", sagt FDA-Präsident Michel Reckinger. Die Beschlüsse der Regierung beim Pan-Gesetz bewertet das Handwerk als "Ohrfeige" an die Unternehmen.
Reform des Pan-Gesetzes
Premier Bettel hatte es in seiner Rede zur Lage der Nation angekündigt, am Mittwoch gab Beschäftigungsminister Nicolas Schmit die Details zum neuen Pan-Gesetz. Zentraler Punkt: Die Referenzzeit kann, muss aber nicht verlängert werden.
Für Arbeitsminister Schmit stellen die Reformpläne einen guten Kompromiss zwischen Flexibilität und "Bien-être au travail" dar.
Von neun Uhr morgens bis spät nach dem Sonnenuntergang tagten die Sozialpartner und Minister Nicolas Schmit auf Schloss Senningen. Der Minister drängte auf eine gemeinsame Reform der Arbeitszeiten. Ein Durchbruch blieb aber aus.
economy
Dreierrunde zum Thema Arbeitszeiten
Wofür stehen flexible Arbeitszeiten? Für eine effiziente Organisation des Betriebs oder für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Die Sozialpartner und Minister Nicolas Schmit besprechen das Thema am Donnerstag.
Arbeitest du noch, oder lebst du schon? Aus Sicht der Gewerkschaften müssen Änderungen bei den Arbeitszeiten das Wohl der Beschäftigten berücksichtigen.
In Luxemburg arbeiten 18,3 Prozent der Angestellten in Teilzeit; damit sind wir fast drei Prozent unter dem Durchschnitt der Eurozone. Was die Anzahl der Männer mit reduzierter Arbeitszeit betrifft, hat das Großherzogtum erheblichen Nachholbedarf.
Was die Anzahl der Männer mit reduzierter Arbeitszeit betrifft, hat das Großherzogtum erheblichen Nachholbedarf.
Minister Nicolas Schmit im Interview
Während er bei der Jugendgarantie Fortschritte vermelden kann, werden die über 50-jährigen Arbeitslosen mehr und mehr zu den Sorgenkindern von Beschäftigungsminister Nicolas Schmit.
Für Minister Nicolas Schmit darf es in der festgefahrenen Debatte um die Flexibilisierung der Arbeitszeiten keine Tabus geben.