Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Comeback der Sozialisten
Politik 5 Min. 20.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Das Comeback der Sozialisten

Das Kabinett Santer-Poos nach der Vereidigung: V.l.n.r. 1. R.: Jacques Santer, Großherzog Jean, Jacques Poos; 2. R.: Robert Krieps, Fernand Boden, Benny Berg; 3. R.: Marcel Schlechter, Jean-Claude Juncker, Jean Spautz; 
4. R.: Johny Lahure, Marc Fischbach, Robert Goebbels, René Steichen.

Das Comeback der Sozialisten

Das Kabinett Santer-Poos nach der Vereidigung: V.l.n.r. 1. R.: Jacques Santer, Großherzog Jean, Jacques Poos; 2. R.: Robert Krieps, Fernand Boden, Benny Berg; 3. R.: Marcel Schlechter, Jean-Claude Juncker, Jean Spautz; 
4. R.: Johny Lahure, Marc Fischbach, Robert Goebbels, René Steichen.
Foto: Lé Sibenaler
Politik 5 Min. 20.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Das Comeback der Sozialisten

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Nach fünfzehn Jahren an der Macht muss die DP 1984 wieder in die Opposition. Die Sozialisten sind der Wahlsieger und drängen zurück in die Regierungsverantwortung. Bei den Parlamentswahlen betritt aber auch ein politischer Neuling die Bühne.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Das Comeback der Sozialisten“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Das Comeback der Sozialisten“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trotz Verlusten bleibt die CSV 2013 die stärkste Partei, findet aber keinen Koalitionspartner. Die Liberalen können vier Mandate zulegen und entscheiden sich letztlich für eine Dreierkoalition aus DP, LSAP und Grünen. Die CSV muss unfreiwillig auf die Oppositionsbank.
04.12.13 assermentation  nouveaux ministres, nouveau gouvernement , palais grand-ducal luxembourg, photo marc wilwert
Bei den Wahlen von 1999 müssen die Regierungsparteien CSV und LSAP erneut Mandate abgeben. Davon profitiert die DP, aber auch die ADR, die ihr bis dato bestes Ergebnis einfahren kann. Die CSV wechselt ihren Koalitionspartner.
Obwohl die Liberalen 1994 einen Sitz dazu gewinnen und die Regierungsparteien Verluste hinnehmen müssen, kommt es zur Neuauflage der CSV-LSAP-Koalition. Die wahren Gewinner sind aber die Grünen und die ADR.
Bei den Wahlen 1979 gewinnt die CSV sechs Sitze hinzu. Nach fünf Jahren Opposition kehren die Christsozialen zurück an die Schalthebel der Macht.
la voix du luxembourg
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.