Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Dann trage ich Schwarz"
Politik 14.12.2016 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im ZDF

"Dann trage ich Schwarz"

Jean-Claude Juncker war am Mittwochabend eine Sendung im ZDF gewidmet - ein Tag vor dem EU-Gipfel in Brüssel.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im ZDF

"Dann trage ich Schwarz"

Jean-Claude Juncker war am Mittwochabend eine Sendung im ZDF gewidmet - ein Tag vor dem EU-Gipfel in Brüssel.
Foto: AFP
Politik 14.12.2016 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im ZDF

"Dann trage ich Schwarz"

Claude FEYEREISEN
Claude FEYEREISEN
In der ZDF-Sendung "Was nun, Herr Juncker?" räumte der EU-Kommissionspräsident ein, dass es an allen Ecken und Enden brennt. Zum ersten Mal sehe sich die Staatengemeinschaft mit mehr als einer Krise konfrontiert. Jean-Claude Juncker sprach von einer "Polykrise".

(Cl.F.) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht in der aktuellen Schieflage der Europäischen Union sowie in deren Popularitätsverlust bei den Bürgern nicht den Anfang vom Ende. Das machte er in der ZDF-Fernsehsendung "Was nun, Herr Juncker?" am Mittwochabend, ab 22.15 Uhr, deutlich. Für die Sorgen und Ängste der Bürger zeigte er dennoch großes Verständnis.

Hier gelangen Sie zur Sendung.

Nicht einverstanden mit Erdogan

Einen Tag vor dem EU-Gipfel in Brüssel, bei der auch die Flüchtlingskrise wieder Thema sein soll, ging er auf die Wichtigkeit der Rolle der Türkei in dieser Frage ein. Dennoch sei er weder zufrieden noch einverstanden mit dem, was derzeit in der Türkei passiere.

"Ich kenne Präsident Erdogan seit 15, 16 Jahren. In seiner Zeit als Premierminister hat er die Türkei an die EU herangeführt. In den vergangenen zwei Jahren hat er die Türkei wieder von der EU weggeführt." Nichtsdestotrotz sehe er in der Türkei einen  Verbündeten in Sachen Außengrenzen. Er gab zu, dass die EU die Flüchtlingskrise nicht im Griff habe.

Sanktionen gegen Russland? - Naiv!

Auf die dramatischen, kaum in Worte zu fassenden Stunden in Aleppo und eventuelle Sanktionen gegen Russland angesprochen, meinte der EU-Kommissionspräsident, dass, wer an neue Sanktionen gegen Russland glaube, der leide "an einer verlängerten Form der Naivität".

Was, wenn Marine Le Pen gewinnt?

Auch Frankreich und die bevorstehende Präsidentschaftswahl waren Gegenstand des Gesprächs mit den zwei ZDF-Journalistinnen. "Gewinnt Marine Le Pen die Wahl, dann trage ich Schwarz", so Juncker unmissverständlich.

Am Vorabend des EU-Gipfels meinte der EU-Kommissionspräsident: "Die Welt ist aus den Fugen geraten."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neun Stunden brauchte der EU-Sondergipfel für Beschlüsse zu Belarus und zur Türkei. Zwischenzeitlich kamen Zweifel auf an der „Weltpolitikfähigkeit“ der Gemeinschaft. Nun sieht sie ihre Glaubwürdigkeit gewahrt.
European Council President Charles Michel speaks on camera as he arrives for a European Union (EU) summit at the European Council Building in Brussels on October 1, 2020. - European leaders are meeting to tackle disputes that threaten their huge coronavirus recovery package and weaken their ability to respond to crises on their borders with Turkey and Belarus. The first night of the extraordinary two-day European Union summit will be dominated by the bloc's tricky ties with Ankara, which is embroiled in a dangerous maritime stand-off with Greece and Cyprus. But the leaders will reluctantly be forced to address an internal argument about tying access to EU funds to a member state's support for the rule of law -- an idea fiercely opposed by Hungary. (Photo by Francisco Seco / POOL / AFP)
Zur Flüchtlingskrise in der EU
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Montag für eine europäische Lösung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgesprochen.
Jean-Claude Juncker: "Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen."