Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"... Dann ist etwas faul im System"
Politik 6 Min. 30.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der neue Apess-Vorstand

"... Dann ist etwas faul im System"

Apess-Präsident André Berns (r.) konnte sich mit 125 zu 97 Stimmen gegen seinen Vorgänger Daniel Reding durchsetzen. Kassenwart Gilles Everling (l.) gewann mit 113 Stimmen nur sehr knapp gegen Pascal Zeihen (108 Stimmen).
Der neue Apess-Vorstand

"... Dann ist etwas faul im System"

Apess-Präsident André Berns (r.) konnte sich mit 125 zu 97 Stimmen gegen seinen Vorgänger Daniel Reding durchsetzen. Kassenwart Gilles Everling (l.) gewann mit 113 Stimmen nur sehr knapp gegen Pascal Zeihen (108 Stimmen).
Foto: Guy Wolff
Politik 6 Min. 30.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der neue Apess-Vorstand

"... Dann ist etwas faul im System"

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Vor kurzem wählte die Apess eine neue Führung. Damit endete ein Richtungsstreit, der die Gewerkschaft über Monate lahmlegte und auch dem Ansehen der Lehrer schadete. Im Gespräch rechtfertigen André Berns und Gilles Everling ihren Kampf - und erklären wie es nun weitergeht.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"... Dann ist etwas faul im System" “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"... Dann ist etwas faul im System" “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Richtungskampf in der Lehrergewerkschaft Apess geht in die nächste Runde. Am Mittwoch meldeten sich drei der vier Mitglieder zu Wort, die bei der Generalversammlung am 25. März nach der Macht greifen wollten.
Marco Breyer, André Berns und Gilles Everling (v.l.n.r.) und Patrick Beil (nicht auf dem Bild) wollen gegen das aktuelle Exekutivkomitee der Apess antreten, doch der versprochene neue Wahltermin wurde wegen eines internen Schlichtungsverfahrens verschoben.
Richtungsstreit in der Apess
Bei der Generalversammlung der Apess am Freitag wurde die mit Spannung erwartete Abstimmung über eine neue Führungsriege auf einen späteren Zeitpunkt vertagt. Grund ist ein interner Richtungsstreit, der die Gewerkschaft spaltet.
Teilen der Gewerkschaftsmitglieder ist der Kurs der Apess zu moderat. Daniel Reding (r.) ist unter Druck geraten.
93 Prozent gegen Sparpaket
Die Lehrer der Sekundarstufe haben das Sparpaket von Minister Claude Meisch abgelehnt. Mit 93,7 Prozent der Stimmen wiesen sie die Vorschläge zurück, die unter anderem Einschränkungen bei der Altersentlastung vorsehen.
Unterrichtsminister Claude Meisch (hier bei einem Treffen mit Apess, Féduse und SEW) bekommt von den Lehrern einen Korb.
Sekundarschulwesen
Das Koordinationsbüro der Lehrerkomitees hat eine Petition gegen die Sparpläne des Bildungsministers in allen Sekundarschulen gestartet. Sie möchte damit Einfluss auf die Verhandlungen mit dem Minister nehmen.
Die Lehrerkomitees haben eine Unterschriftenaktion in den Schulen gestartet.
Angehende Grundschullehrer müssen künftig ein dreijähriges Praktikum absolvieren. Die Reform stößt auf wenig Gegenliebe.
Künftige Grundschullehrer müssen nach ihrer vierjährigen Grundausbildung ein dreijähriges Praktikum absolvieren.
In den Lyzeen werden demnächst die Abschlussexamen vorbereitet. Die Gewerkschaften rufen die Lehrer dazu auf, die Sitzungen zu boykottieren.
Die Gewerkschaften halten den Druck auf Bildungsminister Claude Meisch weiter aufrecht.