Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Daniel Cardao wird geschäftsführender CHEM-Generaldirektor
Politik 25.08.2020 Aus unserem online-Archiv

Daniel Cardao wird geschäftsführender CHEM-Generaldirektor

Daniel Cardao (Zweiter von rechts), wird das Amt geschäftsführend übernehmen.

Daniel Cardao wird geschäftsführender CHEM-Generaldirektor

Daniel Cardao (Zweiter von rechts), wird das Amt geschäftsführend übernehmen.
Foto: Guy Wolff
Politik 25.08.2020 Aus unserem online-Archiv

Daniel Cardao wird geschäftsführender CHEM-Generaldirektor

Dr. Hansjörg Reimer hat vergangene Woche seinen Rücktritt zum 1. September angekündigt. Bis ein neuer Generaldirektor gefunden ist, soll Daniel Cardao das Amt geschäftsführend übernehmen.

Daniel Cardao (Zweiter von rechts), aktueller Verwaltungs- und Finanzdirektor des „Centre hospitalier Emile Mayrisch“ (CHEM), wird den Posten des Generaldirektors ab dem 1. September geschäftsführend übernehmen, bis ein Nachfolger gefunden ist. Das meldet das „Tageblatt“ am Dienstag.


CHEM: Krankenhausdirektor Reimer tritt zurück
Im Zuge der Corona-Krise wird nun nach einem neuen Generaldirektor gesucht, der sich "zu 100 Prozent um die Belange des Krankenhauses kümmert".

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass der bisherige Generaldirektor Hansjörg Reimer zurücktritt. Wie aus einer gemeinsamen Mitteilung des Verwaltungsrats und Dr. Reimer vergangene Woche hervorging, habe der Unfallchirurg und Sportmediziner seine ärztlichen Aktivitäten auch als Generaldirektor nicht aufgeben wollen - der Verwaltungsrat wollte jedoch einen Generaldirektor, der sich „zu 100 Prozent um die Belange des Krankenhauses kümmert“. Reimer war seit 2018 Generaldirektor.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Laut Gesundheitsministerin Paulette Lenert hätten die Krankenhäuser dank einer guten Organisation die Pandemiewelle gut bewältigt. Nun gelte es, die normale Aktivität wieder hoch zu fahren.
Coronavirus - Hôpital Kirchberg - COVID-19 - Notaufnahme Urgences  - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort