Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dan Theisen wechselt in den Staatsrat
Politik 05.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Ministerrat

Dan Theisen wechselt in den Staatsrat

Im Staatsrat ersetzt ein DP-Mann einen anderen DP-Mann.
Aus dem Ministerrat

Dan Theisen wechselt in den Staatsrat

Im Staatsrat ersetzt ein DP-Mann einen anderen DP-Mann.
Foto: Anouk Antony
Politik 05.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Ministerrat

Dan Theisen wechselt in den Staatsrat

Der langjährige Fraktionssekretär der Liberalen soll den frei gewordenen Posten von Kik Schneider im Staatsrat übernehmen. Dies beschloss der Ministerrat am Freitag. Weitere Themen waren das Institut für Zeitgeschichte sowie die Standortfrage der Uni Luxemburg.

(jm) - Der langjährige Fraktionssekretär der Liberalen, Dan Theisen, soll den frei gewordenen Posten von Kik Schneider im Staatsrat übernehmen. Dies beschloss der Ministerrat am Freitag. Schneiders Amtszeit endete im April; der Staatsrat habe um die Entsendung eines Geisteswissenschaftlers gebeten, dem habe die Regierung Folge geleistet, erklärte Premier Xavier Bettel beim Pressebriefing.

Grünes Licht erteilte das Kabinett der Gründung des Instituts für Zeitgeschichte, das im Regierungsprogramm vorgesehen und dessen Zielsetzung der Premier in der Regierungserklärung zur Lage der Nation nochmals aufgezeichnet hatte. Das Institut wird als interdisziplinäres Zentrum der Uni angegliedert und soll das Centre Robert Schuman, das Centre virtuel de la connaissance sur l'Europe sowie die Forschungsabteilungen des Centre de documentation et de recherche sur l'enrôlement forcé sowie des Centre de documentation et de recherche sur la résistance übernehmen. Forschungsgegenstand des neuen Instituts soll die Zeitgeschichte, die europäische Integration, der Zweite Weltkrieg, die Mediengeschichte sowie der Übergang vom Industriestandort zur Dienstleistungsgesellschaft sein.

Beim Pressebriefing ging Staatssekretär Marc Hansen zudem auf die Standortfrage der Uni Luxemburg ein, die definitiv ein Standbein in der Hauptstadt behalten soll. Während die Bachelor-Studiengänge der rechts-, wirtschafts- und finanzwissenschaftlichen Fakultät nach Belval umziehen sollen, verbleiben die Masterstudiengänge und Doktoranten der gleichen Fachrichtung in der Hauptstadt. Sie werden aber voraussichtlich von Limpertsberg nach Kirchberg ins ehemalig Centre Henri Tudor umziehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Comité pour la mémoire“
Am Donnerstag sprach sich das Parlament mehrheitlich für das „Comité pour la Mémoire de la Deuxième Guerre mondiale“ aus. Das neue Gremium soll die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg wach halten.
Das Erinnerungskomitee bekommt seinen Sitz in der Villa Pauly.
Institut für Zeitgeschichte
Die Koalitionsparteien hatten sich in ihrem Regierungsprogramm auf die Schaffung eines Instituts für Zeitgeschichte verständigt. Wann das Institut d'histoire du temps présent (IHTP) seine Arbeit aufnehmen wird, ist unklar.
Das Institut für Zeitgeschichte soll an der Uni in Esch-Belval eine Bleibe finden. Mehr offizielle Details gibt es noch nicht.
Im Mai oder Juni wird der Leiter des neuen Instituts für Zeitgeschichte (IfZ) ernannt. Die 40 Mitarbeiter des Centre Virtuel de la Connaissance sur l'Europe, das im IfZ beherbergt wird, werden integral übernommen.
Das Institut für Zeitgeschichte wird an der Uni dem Maison des Sciences Humaines angegliedert.