Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CSV und Koalition auf einer gemeinsamen Linie
Politik 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Nationalitätengesetz

CSV und Koalition auf einer gemeinsamen Linie

Der Luxemburger Pass. Möglichst viele Ausländer sollen die Staatsbürgerschaft bekommen.
Nationalitätengesetz

CSV und Koalition auf einer gemeinsamen Linie

Der Luxemburger Pass. Möglichst viele Ausländer sollen die Staatsbürgerschaft bekommen.
Foto: Anouk Antony
Politik 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Nationalitätengesetz

CSV und Koalition auf einer gemeinsamen Linie

Marc THILL
Marc THILL
Das Nationalitätengesetz wird reformiert, und am Freitag will Justizminister Félix Braz dem Regierungsrat seinen Vorschlag vorlegen. Wie es scheint, sind sich dabei die Koalitionsparteien und die CSV mittlerweile in vielen Punkten eins.

(mt) - Am Freitag wird Justizminister Félix Braz (Déi Gréng) dem Regierungsrat seine Reform des Nationalitätengesetzes vorlegen. Wie Radio 100,7  am Mittwoch meldete, sind die Regierungsparteien und die CSV in vielen Punkten bei dieser Reform auf einer gemeinsamen Linie.

Der Vorschlag des Justizministers orientiere sich an dem Gesetzesvorschlag, den CSV-Oppositionsführer Claude Wiseler vor einem Jahr im Vorfeld des Referendums über das Ausländerwahlrecht hervorgebracht habe, so 100,7.

Der Justizminister hatte vor fünf Monaten ein Vorprojekt für ein neues Nationalitätengesetz vorgelegt, das den Zugang zur Luxemburger Staatsbürgerschaft weit mehr öffnen sollte als der ursprüngliche Vorschlag von Wiseler.

Nun sind sich CSV und Koalition offenbar eins.

Zwei Punkte aus der Reform:

  1. Wer in Luxemburg als Kind zugewanderter Eltern zur Welt kommt, soll in Zukunft die Luxemburger Staatsbürgerschaft bereits im Alter von zwölf Jahren beantragen können.
  2. Ein Ausländer mit 20 Jahren Residenz in Luxemburg soll in Zukunft lediglich einen Kurs für Bürgerkunde belegen, um die Luxemburger Staatsangehörigkeit zu erlangen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Nationalitätengesetz
Laut Justizminister Felix Braz soll das neue Gesetz den Zugang zur Luxemburger Nationalität gerechter machen. Die Regierung erhofft sich dadurch aber nicht zuletzt auch Fortschritte bei der politischen Integration von Ausländern.
Durch die Reform werden die Voraussetzungen zur Erlangung der luxemburgischen Nationalität ganz gezielt angepasst.
Wer sich in Luxemburg einbürgern lassen möchte, muss in der Regel einen Sprachtest bestehen. Jetzt veröffentlichte Zahlen zeigen, dass die Erfolgsquote sinkt.
Es ist ein Thema wie geschaffen für die Stammtische: Beim Erwerb der Staatsbürgerschaft sollen künftig weniger hohe Anforderungen an die Sprachkenntnisse gestellt werden.
Reform des Nationalitätengesetzes
Die Regierung arbeitet an einer Reform des Nationalitätengesetzes, um den Zugang zur Luxemburger Staatsbürgerschaft zu erleichtern. Die CSV ist mit den Prinzipien einverstanden, aber bei den Bedingungen gehen die Meinungen auseinander.
Die doppelte Staatsbürgerschaft wurde 2008 eingeführt.
Asti zur Reform des Einbürgerungsgesetzes
Die geplante Reform des Einbürgerungsgesetzes ist ein Schritt in die richtige Richtung, betont die Ausländerorganisation Asti. Lediglich beim Bodenrecht würden die Neuerungen nicht weit genug gehen.
In Luxemburg haben 46 Prozent der Einwohner keinen luxemburgischen Pass.
Justizminister Félix Braz hat am Donnerstag seine Pläne zur Änderung des Einbürgerungsgesetzes vorgestellt. Wie erwartet soll die Residenzdauer verkürzt werden. Neuerungen gibt es auch bei den Sprachtests.
Félix Braz will den Zugang zur luxemburgischen Staatsangehörigkeit erleichtern.