Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CSV kritisiert Steuerpläne
Politik 11.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Staatsrat

CSV kritisiert Steuerpläne

Wird Autofahren in Zukunft teurer? Die CSV meint ja.
Staatsrat

CSV kritisiert Steuerpläne

Wird Autofahren in Zukunft teurer? Die CSV meint ja.
Foto: Guy Jallay
Politik 11.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Staatsrat

CSV kritisiert Steuerpläne

Der Regierung fehlt es an einem konkreten Konzept für die Steuerreform. Deshalb würde jetzt mit dubiosen Abgaben versucht, Geld in die Staatskasse zu bringen, so die Kritik der CSV.

(jag) - "Der Staatsrat zeigt der Regierung die rote Karte in Sachen Sondersteuer für Versicherungen." So überschreibt die größte Oppositionspartei CSV ihre Stellungnahme zum Gutachten des Staatsrates. Dieser hatte die neue Abgabe scharf kritisiert. Die neue Geldquelle soll dazu dienen, dem Rettungswesen genug Finanzmittel zur Verfügung zu stellen.

Laut CSV handelt es sich aber um eine versteckte, neue Belastung für die Steuerzahler. Die Versicherungen würden diese Mehrbelastung nämlich früher oder später auf ihre Kunden umlegen und die Tarife erhöhen.

Die CSV spricht von einem vernichtenden Gutachten in dem die Abgabe komplett abgelehnt wurde, dies aus juristischen und finanztechnischen Gründen. Die Regierung solle diese Pläne zurückziehen und ein kohärentes Konzept in Form einer Steuerreform vorlegen, so noch die CSV. Es sei jetzt wichtig, dass Bürger und Unternehmen fiskal entlastet würden. Bisher fehlten aber jegliche konkreten Aussagen.


Mehr zu diesem Thema:

Finanzierung der Rettungsdienste: Autoversicherungen werden wohl teurer

   


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finanzierung der Rettungsdienste
Mit 32 Ja-Stimmen und 28 Nein-Stimmen hat das Parlament die Einführung einer Autosteuer zur Finanzierung des Rettungswesens angenommen. Sie soll pro Jahr 5,6 Millionen Euro einbringen.
Die neue Kfz-Steuer soll jährlich 5,6 Millionen Euro einbringen.
Finanzierung der Rettungsdienste
Die Reform des Rettungswesens in Luxemburg riskiert weiter in Verzug zu geraten: Der Staatsrat hat in seinem Gutachten Bedenken über die geplante Einführung einer KFZ-Sondersteuer geäußert.
Der Staatsrat befürchtet, dass die Autofahrer bei der Finanzierung der Rettungsdienste zur Kasse gebeten werden.
Der CSV-Abgeordnete Gilles Roth plädiert in einem Meinungsartikel des "Luxemburger Wort" für eine grundlegende Steuerreform. Er fordert nicht weniger als eine Entlastung von 15 bis 20 Prozent, und das "quer durch alle Tranchen der Steuertabelle".
"Aufschwung durch Entlastung" lautet die Devise von Gilles Roth.