Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CSV: Fraktion ringt um Engel-Nachfolge
Politik 2 Min. 23.03.2021 Aus unserem online-Archiv

CSV: Fraktion ringt um Engel-Nachfolge

Während die CSV-Fraktion um ihre Vorsitzende Martine Hansen nach einem Kandidaten für den Parteivorsitz sucht, hat der frühere Präsident Frank Engel mit dem Kapitel abgeschlossen.

CSV: Fraktion ringt um Engel-Nachfolge

Während die CSV-Fraktion um ihre Vorsitzende Martine Hansen nach einem Kandidaten für den Parteivorsitz sucht, hat der frühere Präsident Frank Engel mit dem Kapitel abgeschlossen.
Foto: Guy Jallay/LW-Archiv
Politik 2 Min. 23.03.2021 Aus unserem online-Archiv

CSV: Fraktion ringt um Engel-Nachfolge

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Die Fraktion der größten Oppositionspartei hat am Dienstag noch keinen Kandidaten für den Parteivorsitz präsentiert. Ex-Präsident Frank Engel meldet sich unterdessen zu Wort.

Auch nach der Sitzung der CSV-Fraktion vom Dienstag ist noch nicht bekannt, wer für die Nachfolge von Frank Engel als CSV-Präsident kandidieren soll. Auffällig ist, dass die Teilnehmer der Sitzung anschließend unterschiedliche Angaben über deren Inhalt machten. „Es gibt eigentlich nichts zu sagen“, meinte Fraktionschefin Martine Hansen kurz und knapp auf die Frage, ob sie sich äußern wolle. 

Andere der 21 Abgeordneten war da schon aussagefreudiger, doch die Aussagen eben nicht kohärent. Während manche sagten, dass überhaupt nicht über die Präsidentenfrage geredet wurde, haben andere wohl etwas genauer zugehört. 

Plötzlich ging alles zu schnell 

Wenn auch nicht lange, wurde das Thema dennoch angeschnitten. Ein Abgeordneter, der ursprünglich damit einverstanden gewesen war, dass der Brief, in dem der Verdacht geäußert wird, dass sich der damalige Parteipräsident Frank Engel in seiner Funktion als Präsident des CSV-Freundeskreises des „faux et usage de faux“ schuldig gemacht haben könnte, an die Staatsanwaltschaft geschickt wird, beschwerte sich darüber, dass plötzlich alles zu schnell gegangen sei. 

Bis auf Félix Eischen, der sich enthielt, weil er als damaliger CSV-Generalsekretär den jetzt umstrittenen Arbeitsvertrag von Engel mit dem Freundeskreis mit unterschrieben hatte und dem abwesenden Michel Wolter hatten sich alle übrigen 19 Fraktionsmitglieder dafür ausgesprochen, dass die Staatsanwaltschaft informiert würde. 

Mitteilungsfreudiger als die Fraktion präsentiert sich indes der frühere Präsident Frank Engel. Er zeigt sich erstaunt darüber, dass noch immer über eine erneute Kandidatur von ihm spekuliert wird. „Ich habe doch klare Worte benutzt, aber mein Nationalcomité ist nicht einmal in der Lage zuzuhören. Ich habe gesagt, dass ich mein Amt ruhen lasse und am 24. April nicht kandidiere. Ich bin mit diesem Verein fertig.“ 

Engel und die eigene Partei

Dass Engel damit aber einfach heimlich, still und leise aus der Öffentlichkeit verschwindet, erscheint unwahrscheinlich. Wer den früheren Europaabgeordneten kennt, weiß, dass er ein Vollblutpolitiker ist und sich nicht so leicht geschlagen gibt. 

Eine mögliche Option ist, dass Engel die CSV verlässt und seine eigene Partei gründet. Sollte er das tun, dürfte er versuchen möglichst viele seiner nach wie vor zahlreichen Anhänger davon zu überzeugen, es ihm gleichzutun. Ob eine massive Abspaltung gelingt, dürfte maßgeblich vom Ausgang der noch laufenden Ermittlung gegen Engel abhängen. 

Kandidaturen bis zum 9. April

Klarheit gab es am Dienstag außerdem bei der Frage, bis wann Interessierte ihre Kandidatur für die Präsidentschaft einreichen müssen. Die Deadline endet am 9. April, die Einladungen für den Kongress werden in den kommenden Tagen verschickt. Im Vorfeld sollen sich die Bewerber der Basis präsentieren. Aufgrund der Corona-Beschränkungen dürfte dies in geraffter und digitaler Form stattfinden. 


IPO.PK CSV zur Maison Grand-Duc..Frank Engel ,Leon Gloden.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Der Kampf um die Engel-Nachfolge, Teil eins
Nachdem Frank Engel sein Amt als CSV-Präsident ruhen lässt, sucht die Partei nach einem Nachfolger.

Hinter den Kulissen wird derzeit intensiv an einer Teamlösung für die neue Parteispitze gearbeitet. Präsident und Generalsekretär sollen im Duo antreten. Bislang will sich aber noch niemand aus der Deckung wagen, weil der Zeitpunkt als zu früh angesehen wird.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“ kritisiert Parteipräsident Engel die Politik der Regierung als beliebig und wirft ihr vor, die Rechtsstaatlichkeit nicht zu respektieren. Er äußert sich über den inneren Zustand der CSV, den Kampf gegen die hohen Immobilienpreise sowie die neue Verfassung.
Politik, CSV, Frank Engel, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort