Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CSV fordert volle Transparenz
Politik 3 Min. 13.01.2022
Affäre SuperDrecksKëscht

CSV fordert volle Transparenz

Der Vertrag zwischen der Firma Oeko-Service Luxembourg und dem Staat zur Ausführung der SuperDrecksKëscht hat eine Laufzeit von elf Jahren und ein Finanzvolumen von 97 Millionen Euro. Er läuft Ende 2028 aus.
Affäre SuperDrecksKëscht

CSV fordert volle Transparenz

Der Vertrag zwischen der Firma Oeko-Service Luxembourg und dem Staat zur Ausführung der SuperDrecksKëscht hat eine Laufzeit von elf Jahren und ein Finanzvolumen von 97 Millionen Euro. Er läuft Ende 2028 aus.
Foto: SDK
Politik 3 Min. 13.01.2022
Affäre SuperDrecksKëscht

CSV fordert volle Transparenz

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die CSV möchte, dass die noch unbeantworteten Fragen und Unregelmäßigkeiten in der Causa SuperDrecksKëscht lückenlos aufgearbeitet werden.

Die CSV forderte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz eine lückenlose Aufarbeitung der noch im Raum stehenden Unregelmäßigkeiten und Fragen im Zusammenhang mit der Aktion „SuperDrecksKëscht“. Hintergrund sind die juristischen Gutachten der „Cellule scientifique“ des Parlaments und eines unabhängigen Anwalts, die beide zur Schlussfolgerung gekommen sind, dass der Vertrag von 2018 zwischen der Firma Oeko-Service Luxembourg und der Umweltverwaltung über die Ausführung der Aktion SDK keine legale Basis habe. 

Der Vertrag verstoße gegen Artikel 99 der Verfassung, der vorschreibt, dass finanzielle Verpflichtungen des Staates, die sich über mehrere Jahre erstrecken und die Summe von 40 Millionen Euro übersteigen – beides ist beim SDK-Vertrag der Fall -, ein Spezialgesetz benötigen. 


Die Affäre "SuperDrecksKëscht" ist noch nicht zu Ende. Zwei juristische Gutachten kommen zur Schlussfolgerung, dass der Vertrag zwischen der Firma Oekor-Service Luxemburg und dem Staat nicht rechtskräftig ist.
"SDK-Vertrag ist null und nichtig"
In der Causa "SuperDrecksKëscht" gibt es ein neues Moment. Laut einem juristischen Gutachten der Chamber hat der SDK-Vertrag keine legale Basis.

Das Gesetz von 2005, das dem Vertrag zugrunde liegt, aber ist laut den Gutachten kein Spezialgesetz, weil dort nichts über die Finanzierung steht. Laut Diane Adehm, Vorsitzende des parlamentarischen Budgetkontrollausschusses, der das Gutachten beim wissenschaftlichen Dienst der Chamber in Auftrag gegeben hatte, sprach von einem Blankoscheck für die Regierung, „so viel Geld für die SuperDrecksKëscht auszugeben, wie sie möchte“.

Der wissenschaftliche Dienst schlägt vor, die Situation mit einem nachträglichen Spezialgesetz in Ordnung zu bringen, damit der Vertrag rechtskräftig ist. Der Anwalt hingegen vertritt die Ansicht, dass ein neuer Vertrag notwendig sei, was in der Folge auch bedeutet, dass die Aktion SDK neu ausgeschrieben werden müsste. 

Für die CSV ist dies die Gelegenheit, Licht in Bereiche zu bringen, die vom Audit im vergangenen Jahr nicht untersucht worden waren, wie zum Beispiel die Konten der Firma OSL, das Firmengeflecht von Hans-Peter Walter, dem Betreiber der Firma OSL, sowie die freundschaftliche Verbindung zwischen Walter und dem Direktor der Umweltverwaltung, dessen Sohn als Direktor der SDK-Akademie eingestellt worden ist, ohne dass der Posten jemals ausgeschrieben worden wäre.  Die CSV möchte, dass diese und andere noch im Raum stehende Unklarheiten und Unregelmäßigkeiten ein für alle Mal aus dem Weg geschaffen werden. „Wir fordern volle Transparenz“, sagte Gilles Roth.

Am kommenden Montag findet eine gemeinsame Sitzung des Budgetkontroll- und des Umweltausschusses zusammen mit Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) statt. Die CSV hofft, dort zufriedenstellende Antworten zu bekommen. Mitunter sei ein zusätzliches Audit nach den internationalen Normen nötig, um die noch verbleibenden Fragen zu beantworten. „Das Parlament kann nicht einem Gesetz zustimmen, wenn nicht alle Fragen beantwortet sind“, so Roth. Sollte gemauert werden, werde man sich notfalls für eine Untersuchungskommission starkmachen.       

Dass ein Spezialgesetz verabschiedet werden muss, liegt auf der Hand. Ein solches Gesetz würde von der CSV mitgetragen. Ob das reicht oder der Vertrag gestoppt und die Vergabe des Auftrags neu aufgerollt werden muss, müsse der Staatsrat entscheiden, so noch Gilles Roth. 

Roth zufolge hätte die Regierung, in diesem Fall das Umweltministerium, wissen müssen, dass ein Spezialgesetz nötig ist, da dies auch bei anderen Projekten, beim RGTR beispielsweise, so gehandhabt worden sei und der Staatsrat bereits 2012 bei einem anderen Gesetz (Digitalfunknetz Renita) in seinem Gutachten auf die Notwendigkeit eines Spezialgesetzes hingewiesen habe. 


Carole Dieschbourg bei der Vorstellung der Analyse zur "SuperDrecksKëscht".
Ein Audit, das keines ist
Das Audit zur "SuperDrecksKëscht" hat wie erwartet keine Unregelmäßigkeiten aufgedeckt. Aber die wirklich relevanten Dinge wurden nicht geprüft.

Das Umweltministerium kommt in seinem knapp zweieinhalbseitigen Gutachten zu einer völlig anderen Schlussfolgerung, und zwar, dass alles rechtens sei. Von dem Gutachten hält Gilles Roth nichts. „In dem Gutachten wird versucht, etwas zu beschönigen und etwas zu bestätigen, was sich nicht bestätigen lässt.“

Das Umweltministerium scheint verstanden zu haben, dass es mit seinem Gutachten keine Chance hat. Sollte sich die Interpretation aus dem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes durchsetzen, werde man einer Regularisierung selbstverständlich zustimmen und diesen Weg mitgehen, so das Ministerium diese Woche in einer Pressemitteilung.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Affäre SuperDrecksKëscht
Umweltministerin Carole Dieschbourg will den SDK-Vertrag durch ein Spezialgesetz nachträglich legalisieren. Der Opposition reicht das nicht.
Lokales.Behandlung chemischer Produkte bei der Superdreckkescht. Foto: Gerry Huberty/Luxembureger
Affäre SuperDrecksKëscht
In der Causa "SuperDrecksKëscht" gibt es ein neues Moment. Laut einem juristischen Gutachten der Chamber hat der SDK-Vertrag keine legale Basis.
Die Affäre "SuperDrecksKëscht" ist noch nicht zu Ende. Zwei juristische Gutachten kommen zur Schlussfolgerung, dass der Vertrag zwischen der Firma Oekor-Service Luxemburg und dem Staat nicht rechtskräftig ist.
Die Macht des Umweltministeriums
Das Umweltministerium ist in Umweltfragen "incontournable". Das Ministerium nutzt diese Macht aus und die Koalitionspartner lassen das zu.
Die Anlage zur Vergasung von Klärschlamm der Firma Soil-Concept ist fast fertig. Das Wirtschaftsministerium hat die Entwicklung der Technik unterstützt, doch jetzt, wo es in die Endphase geht, steht das Umweltministerium auf der Bremse.
"SuperDrecksKëscht"
Das Audit zur "SuperDrecksKëscht" hat wie erwartet keine Unregelmäßigkeiten aufgedeckt. Aber die wirklich relevanten Dinge wurden nicht geprüft.
Carole Dieschbourg bei der Vorstellung der Analyse zur "SuperDrecksKëscht".
Robert Schmit steht im Verdacht, dem Unternehmer Hans-Peter Walter Vorteile verschafft zu haben. Dennoch darf er weiter machen, als sei nichts gewesen.
Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) hatte ein Audit in der SuperDrecksKëscht-Affäre angekündigt.