Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CSV: Ein harter Schlag
Politik 2 Min. 27.05.2019

CSV: Ein harter Schlag

Die CSV blickte am späten Wahlabend versteinert auf die Ergebnisse.

CSV: Ein harter Schlag

Die CSV blickte am späten Wahlabend versteinert auf die Ergebnisse.
Foto: Anouk Antony
Politik 2 Min. 27.05.2019

CSV: Ein harter Schlag

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die CSV fährt bei der Europawahl 2019 mit einem Minus von 16,55 Punkten ihr bisher schlechtestes Ergebnis ein und verliert einen Sitz an die DP. In der CSV-Wahlzentrale in Hesperingen stand der Parteiführung die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.

Für keine Partei stand am Wahlsonntag so viel auf dem Spiel wie für die CSV. Denn wer viel hat, hat auch viel zu verlieren. 2014 fuhr die CSV mit 37,66 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis bei Europawahlen ein. Der Sieg vor fünf Jahren war Balsam auf der noch nicht geheilten christlich-sozialen Seele. Diese drei Sitze galt es zu verteidigen, und das ohne Viviane Reding, ohne Georges Bach und ohne Frank Engel. 


Europawahlen Luxemburg, Wahlen, Stimmzettel, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
EU-Wahlen 2019: Die Ergebnisse für Luxemburg
Alle Ergebnisse ab 23 Uhr in unserer Übersicht.

Die CSV versuchte ihr Glück bei dieser Wahl mit nur einem amtierenden EU-Parlamentarier und ansonsten weitgehend unbekannten Gesichtern, wenn man einmal von Isabel Wiseler absieht. Der Plan war riskant, die Angst vor einem Debakel groß. Und genau so sollte es auch kommen. 

Minus 16,55 Prozentpunkte 

Die Christsozialen verloren 16,55 Punkte an Zustimmung und erreichten gestern mit 21,1 Prozent ein neues historisches Tief. Doch es reichte, um zwei Schäfchen ins Trockene zu bringen: Gewählt wurden die beiden Spitzenkandidaten Christophe Hansen und Isabel Wiseler. Hansen landete mit 62.622 Stimmen auf Platz 2 hinter Charel Goerens, dem großen Abräumer bei diesen Wahlen. Isabel Wiseler wurde Fünftgewählte mit 49.496 Stimmen. Beide CSV-Kandidaten kamen nicht an ihr persönliches Ergebnis von 2014 heran (Hansen: 63.705, Wiseler: 60.026). 

Schon früh sickerte am Sonntagabend in der CSV-Wahlzentrale in Hesperingen durch, dass die CSV wohl einen Sitz einbüßen würde. Doch als um 23 Uhr Mandatsträger und Parteianhänger im Centre Nic Braun auf den großen Bildschirm mit den Ergebnissen starrten, herrschte Stille. Kein Ah, kein Oh, kein Aufschrei, nichts. Auf den Sitzverlust war man eingestellt, aber gleich ein Minus von 16,55? Das war dann doch ein Schock. 

"Wir müssen zusehen, dass wir von den 21 Prozent wieder wegkommen", sagte Parteipräsident Frank Engel (4.v.l.) am Sonntag in Hesperingen mit Blick auf den nächsten europäischen Wahltermin.
"Wir müssen zusehen, dass wir von den 21 Prozent wieder wegkommen", sagte Parteipräsident Frank Engel (4.v.l.) am Sonntag in Hesperingen mit Blick auf den nächsten europäischen Wahltermin.
Foto: Anouk Antony

„Wir hatten schon bessere Abende“, sagte Parteipräsident Frank Engel, nachdem der erste Schock sich gelegt hatte. Darauf folgten Erklärungen. „Wir sind mit einer ehrlichen, frischen, neuen und jungen Liste angetreten und es war klar, dass wir nicht an unser Ergebnis von 2014 anknüpfen können würden“, meinte Engel. 

Auf die CSV warte nun viel Arbeit, „um dafür zu sorgen, dass wir von diesen 21 Prozent wieder wegkommen“. Ein starker grüner Trend und ein starker liberaler Spitzenkandidat erklärten vieles, „sind aber kein Grund, nicht zu versuchen, es nächstes Mal besser zu machen“, so Engel. 


Politik, DP Wahlparty, Melusina, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Europawahl: DP auf Platz eins, CSV verliert drittes Mandat
Die DP ist bei der EU-Wahl am Sonntag auf Platz eins gelandet und gewinnt einen Sitz dazu. Die CSV muss ein Mandat abgeben. Déi Gréng gewinnen das Duell um Platz drei gegen die LSAP, beide halten ihr Mandat.

Christophe Hansen, der sein Amt im EU–Parlament erst vor acht Monaten antrat, sprach angesichts des Risikos, das man mit der Kandidatenliste eingegangen war, von einem Erfolg, der dem sechsköpfigen Team zu verdanken sei. Das sah auch Isabel Wiseler so. „Wenn Christophe und ich gewählt wurden, dann ist das ganz klar der Verdienst des gesamten Teams.“ 

Zur Erinnerung: 2014 holte die CSV 441.578 Stimmen, fast so viele wie DP, LSAP und Grüne zusammen (486.832). Allein Viviane Reding (126.952) hatte fast so viele Stimmen wie die LSAP insgesamt (137.504). Sie war die nationale Gewinnerin mit einem Vorsprung von 43.977 Stimmen auf den Zweitgewählten Charel Goerens (DP). Selbst die letztgewählte Marianne Pesch-Dondelinger (56.769) konnte mehr Stimmen für sich verbuchen als beispielsweise LSAP-Spitzenkandidatin Mady Delvaux, die mit 33.089 Stimmen einen Sitz im EU-Parlament ergattern konnte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Große Koalition in Europa am Ende
Im Europaparlament bestimmte in den vergangen Jahrzehnten eine informelle Koalition der beiden großen Parteienfamilien das politische Geschehen und die Vergabe wichtiger Posten. Das dürfte nun vorbei sein.
German top candidate of the European People's Party (EPP) for the European elections Manfred Weber looks on on stage during speeches after the first results in the European parliament election at the CDU headquarters in Berlin on May 26, 2019. - Europeans headed to the polls in their tens of millions as 21 countries chose their champions in a battle between the nationalist right and pro-EU forces to chart a course for the union. (Photo by Odd ANDERSEN / AFP)
Die Liberalen auf der Überholspur
Bei den Wahlen von 1999 müssen die Regierungsparteien CSV und LSAP erneut Mandate abgeben. Davon profitiert die DP, aber auch die ADR, die ihr bis dato bestes Ergebnis einfahren kann. Die CSV wechselt ihren Koalitionspartner.
Videoanalyse : Quo Vadis LSAP
Die LSAP galt einmal als stolze Volkspartei, die regelmäßig die meisten Stimmen bei Kommunalwahlen holte. Diese Zeiten sind seit gestern vorbei. LW-Journalist Pol Schock analysiert die Lage der LSAP im Video.
Bedrückte Mienen in Esch/Alzette.