Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Crashkurs für Quereinsteiger
Die Quereinsteiger erhalten in den ersten beiden Septemberwochen einen Crashkurs in Pädagogik und Unterrichtsorganisation.

Crashkurs für Quereinsteiger

Foto: Shutterstock
Die Quereinsteiger erhalten in den ersten beiden Septemberwochen einen Crashkurs in Pädagogik und Unterrichtsorganisation.
Politik 2 Min. 01.08.2018

Crashkurs für Quereinsteiger

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
In den ersten beiden Wochen im September heißt es für die frisch rekrutierten Quereinsteiger ab zum IFEN. Am Aus- und Weiterbildungsinstitut in Walferdingen erhalten die jungen Lehrkräfte einen 20-stündigen Einführungskurs, „um ihnen die Unsicherheit zu nehmen“, so Elisabeth Houtmann vom IFEN.

Die noch unerfahrenen Lehrkräfte erhalten Informationen zum Lehrplan und zu den Unterrichtshilfen, eine Anleitung zur Vorbereitung einer thematischen Unterrichtseinheit. Und sie sehen, wie man den ersten Schultag und den ersten Elternkontakt plant.

216 Stunden Grundausbildung

In den darauffolgenden Wochen erhalten die Lehrbeauftragten eine 216-stündige Grundausbildung in sieben Bereichen: 50 Stunden Pädagogik und Kinderpsychologie, 35 Stunden Mathematikdidaktik (Arithmetik, Geometrie und Sachrechnen), 70 Stunden Sprachdidaktik, jeweils 15 Stunden Fachdidaktik in den Fächern Naturwissenschaften, Sport und Kunst sowie 16 Stunden „Leben und Gesellschaft“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alle wollen Lehrer werden
Bachelor-Absolventen bietet sich dieses Jahr die Gelegenheit, über einen vereinfachten Weg Zugang zur Grundschullehrerkarriere zu bekommen. Das Angebot stieß auf enormes Interesse.
Um den Lehrermangel im Fondamental zu decken, werden in diesem Jahr erstmals gezielt Quereinsteiger rekrutiert.
Das Wichtigste fehlt
„Das Land braucht gute Lehrer, die guten Unterricht machen, damit die Kinder gute Perspektiven haben."
Der Lehrermangel macht dem Bildungsministerium schwer zu schaffen.
Das Ende des Generalisten
„Unter der Oberfläche des Lehrermangels verbirgt sich eine sehr ernste und tief greifende Problematik“, sagt der grüne Abgeordnete Claude Adam. Er wollte in der Chamber darüber diskutieren. Doch Claude Meisch bat um zeitlichen Aufschub.
Die Zahl der Lehramtsstudenten an den Universitäten reicht nicht aus, um alle Lehrerstellen zu besetzen. Doch die vom Ministerium geplanten Maßnahmen greifen zu kurz, findet Claude Adam von Déi Gréng.
"In einem schlechten Zustand"
Die Lehrergewerkschaft SEW macht sich Sorgen um den Zustand der öffentlichen Grundschule. Die geplanten Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands drohen, das Berufsbild des Lehrers und das Vertrauen in die Schule zu zerstören, hieß es am Dienstag bei einer Pressekonferenz.
Der Gesetzentwurf 7206 mit den Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands muss noch im Frühjahr durch das Parlament.
Lehrernotstand im Fondamental: Von Stand- und Überholspuren
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.
Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.