Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Crashkurs für Quereinsteiger
Die Quereinsteiger erhalten in den ersten beiden Septemberwochen einen Crashkurs in Pädagogik und Unterrichtsorganisation.

Crashkurs für Quereinsteiger

Foto: Shutterstock
Die Quereinsteiger erhalten in den ersten beiden Septemberwochen einen Crashkurs in Pädagogik und Unterrichtsorganisation.
Politik 2 Min. 01.08.2018

Crashkurs für Quereinsteiger

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
In den ersten beiden Wochen im September heißt es für die frisch rekrutierten Quereinsteiger ab zum IFEN. Am Aus- und Weiterbildungsinstitut in Walferdingen erhalten die jungen Lehrkräfte einen 20-stündigen Einführungskurs, „um ihnen die Unsicherheit zu nehmen“, so Elisabeth Houtmann vom IFEN.

Die noch unerfahrenen Lehrkräfte erhalten Informationen zum Lehrplan und zu den Unterrichtshilfen, eine Anleitung zur Vorbereitung einer thematischen Unterrichtseinheit. Und sie sehen, wie man den ersten Schultag und den ersten Elternkontakt plant.

216 Stunden Grundausbildung

In den darauffolgenden Wochen erhalten die Lehrbeauftragten eine 216-stündige Grundausbildung in sieben Bereichen: 50 Stunden Pädagogik und Kinderpsychologie, 35 Stunden Mathematikdidaktik (Arithmetik, Geometrie und Sachrechnen), 70 Stunden Sprachdidaktik, jeweils 15 Stunden Fachdidaktik in den Fächern Naturwissenschaften, Sport und Kunst sowie 16 Stunden „Leben und Gesellschaft“.


Das Bildungsministerium hat im Fondamental 314 Kandidaten mit einem Lehrerdiplom rekrutiert.
314 Grundschullehrer rekrutiert
Die Rekrutierungsprozedur im Fondamental ist abgeschlossen. Das Bildungsministerium hat über den Concours 222 diplomierte Lehrer rekrutiert. Hinzu kommen 237 Quereinsteiger.

Die Berufsanfänger werden in ihrer Praxis von erfahrenen Lehrern in den Schulen begleitet. In den ersten Wochen steht ihnen auch der Kursleiter vom IFEN zur Seite. Die theoretischen Grundlagen werden in weiten Teilen in Gruppenvorlesungen vermittelt. „Danach wird die Theorie in Workshops ausprobiert“, so IFEN-Direktor Camille Peping. Das IFEN greift bei den Vorlesungen auch auf ausländische Experten zurück.

Zweite Chance

Die Quereinsteiger müssen vier schriftliche Unterrichtsvorbereitungen (Deutsch, Französisch, Mathematik und ein Nebenfach) vorlegen. Bestanden hat, wer die Hälfte der Punkte erreicht. Hinzu kommen zwei Inspektionsstunden in der Klasse, die separat bewertet werden. Wer die Ausbildung im ersten Durchlauf nicht schafft, bekommt noch im Laufe des Schuljahres eine zweite Chance. Bei bestandener Ausbildung haben die Kandidaten Zugang zum Concours, vorausgesetzt, sie haben die Préliminaires geschafft. Nach bestandenem Concours sind sie den regulär ausgebildeten Lehrern gleichgestellt und haben die gleichen Rechte.

Petition 1072

Das gefällt nicht jedem. Eine junge Frau hat eine Petition eingereicht, die gestern vom zuständigen Parlamentsausschuss für gut befunden wurde. Darin setzt sie sich für die Einführung einer dritten Liste für Quereinsteiger beim Concours ein, mit dem Ziel, regulär ausgebildeten Lehrern eine Priorität einzuräumen.

Das IFEN stellt übrigens kein Lehrerdiplom aus, sondern zertifiziert den Kandidaten, dass sie die gesetzlichen Kriterien erfüllen, um im Fondamental zu unterrichten.


Die Rekrutierung von Quereinsteigern im Fondamental stößt bei Lehrern und Studenten auf Kritik.
Diplom zum Schleuderpreis
Claude Meisch möchte unbedingt Bildungsminister bleiben. Seine Umfragewerte sind nicht die allerbesten, und so nutzt er die Zeit bis zu den Wahlen, um sein Image aufzupolieren und sich und seine Arbeit gut darzustellen.

Unter den Quereinsteigern sind auch Kandidaten mit einer Lehrerausbildung, die den Concours nicht gemacht oder bestanden haben. Sie erhalten verständlicherweise keine Grundausbildung. Wer die Sprachtests im Vorfeld des Concours nicht geschafft hat, muss eine 116-stündige Weiterbildung absolvieren, um seine Sprachkenntnisse aufzubessern.

Wer eine Lehrerausbildung nur für den Zyklus 1 hat, holt die fehlenden Zyklen 2-4 in einer 100-stündigen Weiterbildung nach. Das gilt auch in umgekehrter Form. Auf dem Programm stehen Fachdidaktikkurse (Sprachen und Mathematik) der betreffenden Zyklen und vier schriftliche Unterrichtsvorbereitungen in den Hauptfächern und einem Nebenfach.

Bachelor wird anerkannt

Alle Quereinsteiger mit einem Bachelor in einem schulnahen Fach bekommen den Bachelor angerechnet (Gehaltsstufe A2). Das ist neu und gilt jetzt auch für Lehrbeauftragte, die schon länger in der Grundschule unterrichten.

Was passiert mit Quereinsteigern, die die Weiterbildung nicht schaffen oder bei denen sich herausstellt, dass der Lehrerberuf ihnen nicht liegt? Sie könnten dennoch Chargé bleiben, schließlich haben sie einen unbefristeten Vertrag. Unkündbar seien sie aber nicht, sagt Elisabeth Houtmann.

„Sollte sich herausstellen, dass jemand die Anforderungen des Berufes nicht erfüllt, kann der Regionaldirektor entscheiden, dass der Kandidat trotz CDI nicht zurückbehalten wird“, erklärt Houtmann. Die schriftlichen Prüfungen, die Inspektionsstunden und die Einschätzung des Regionaldirektors sind Instrumente, die über Erfolg oder Misserfolg der Quereinsteiger entscheiden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alle wollen Lehrer werden
Bachelor-Absolventen bietet sich dieses Jahr die Gelegenheit, über einen vereinfachten Weg Zugang zur Grundschullehrerkarriere zu bekommen. Das Angebot stieß auf enormes Interesse.
Um den Lehrermangel im Fondamental zu decken, werden in diesem Jahr erstmals gezielt Quereinsteiger rekrutiert.
Das Wichtigste fehlt
„Das Land braucht gute Lehrer, die guten Unterricht machen, damit die Kinder gute Perspektiven haben."
Der Lehrermangel macht dem Bildungsministerium schwer zu schaffen.
Das Ende des Generalisten
„Unter der Oberfläche des Lehrermangels verbirgt sich eine sehr ernste und tief greifende Problematik“, sagt der grüne Abgeordnete Claude Adam. Er wollte in der Chamber darüber diskutieren. Doch Claude Meisch bat um zeitlichen Aufschub.
Die Zahl der Lehramtsstudenten an den Universitäten reicht nicht aus, um alle Lehrerstellen zu besetzen. Doch die vom Ministerium geplanten Maßnahmen greifen zu kurz, findet Claude Adam von Déi Gréng.
"In einem schlechten Zustand"
Die Lehrergewerkschaft SEW macht sich Sorgen um den Zustand der öffentlichen Grundschule. Die geplanten Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands drohen, das Berufsbild des Lehrers und das Vertrauen in die Schule zu zerstören, hieß es am Dienstag bei einer Pressekonferenz.
Der Gesetzentwurf 7206 mit den Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands muss noch im Frühjahr durch das Parlament.
Lehrernotstand im Fondamental: Von Stand- und Überholspuren
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.
Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.