Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Virus: "Regierung handelt richtig"
Politik 1 3 Min. 03.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Virus: "Regierung handelt richtig"

In Luxemburg bleibt es bis auf Weiteres bei einem bestätigten Corona-Virus-Fall.

Corona-Virus: "Regierung handelt richtig"

In Luxemburg bleibt es bis auf Weiteres bei einem bestätigten Corona-Virus-Fall.
Foto: Shutterstock
Politik 1 3 Min. 03.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Virus: "Regierung handelt richtig"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Kein Grund zur Panik, lautete die Botschaft von Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) am Dienstag nach der Sitzung mit den Mitgliedern der Gesundheitskommission. Die Opposition attestiert der Regierung in weiten Teilen eine vorbildliche Vorgehensweise.

Bislang gibt es in Luxemburg einen einzigen Fall einer Corona-Virus-Infektion. Die Person befindet sich im Krankenhaus in Quarantäne. Und auch die Personen, mit denen der Mann engen Kontakt hatte, wurden isoliert. 21 Personen befinden sich momentan in Quarantäne. Insgesamt wurden bislang rund 60 Personen auf den Corona-Virus gestestet. 


A London Underground sign is reflected in the sunglasses of a tourist, wearing surgical face mask in central London on March 2, 2020. - Britain's Prime Minister Prime Minister on Monday chaired an emergency COBRA meeting on the coronavirus outbreak, after the number of confirmed cases of COVID-19 in the United Kingdom rose to 36. (Photo by DANIEL LEAL-OLIVAS / AFP)
Unsichtbare Bedrohung
Der Umgang mit dem Corona-Virus pendelt zwischen "alles im Griff" und "außer Kontrolle". Neben der Bedrohung für die Gesundheit ist eine andere Entwicklung noch nicht absehbar.

Am Dienstag stand Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) den Mitgliedern der parlamentarischen Gesundheitskommission Rede und Antwort. Die Informations-und Sensibilisierungskampagne soll in den kommenden Tagen und Wochen noch verstärkt werden, meinte Lenert nach der Sitzung, unter anderem auch in den sozialen Medien.

Es laufen Gespräche mit der Union des entreprises luxembourgeoises (UEL), mit den Ministerien, den Gemeinden, der Ärzteschaft, den Apotheken und den Laboren, "um in Erfahrung zu bringen, was sie an Informationen brauchen", so Lenert. 

Luxemburg richtet sich nach den Instruktionen und Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die in den meisten europäischen Ländern - mit Ausnahme von Frankreich - appliziert werden. "Das sorgt für Verwirrung", räumte Lenert ein. Frankreich setzt auch Menschen unter Quarantäne, die keine Symptome aufweisen. Um Verwirrung in der Öffentlichkeit zu vermeiden, sei es wichtig, sich an die Richtlinien der WHO zuhalten und keine Alleingänge zu machen, so Lenert. In Luxemburg werden Menschen getestet, die aus einem Risikogebiet kommen und gleichzeitig Symptome aufzeigen. Bei dieser doppelten Bedingung soll es auch weiterhin bleiben. 

Im Umgang mit größeren Veranstaltungen gibt es in Europa unterschiedliche Vorgehensweisen. "Wir halten uns an die Richtlinien des deutschen Robert-Koch-Instituts und haben Richtlinien herausgegeben, dass die Organisatoren hierzulande sich an die Gesundheitsbehörde wenden sollen, wenn sie Zweifel haben, ob sie ihre Veranstaltung absagen sollen oder nicht", so Lenert.

Von der Schließung eines Betriebes, einer Schule oder einer Kindertagsstätte blieb Luxemburg bisher verschont. Sollte ein Fall auftreten, der eine Schließung zur Folge hat, werde man die Öffentlichkeit umgehend darüber in Kenntnis setzen, so noch die Gesundheitsministerin. 

Lob von der Opposition

Marc Baum (Déi Lénk) bestätigte der Gesundheitsministerin kompetentes Vorgehen im Umgang mit der Situation. "Die Regierung ist bemüht, die Panik, die riskiert um sich zu greifen, einzudämmen, indem sie objektive Informationen weiterleitet. Das ist genau die richtige Vorgehensweise", so der linke Abgeordnete. Die Maßnahmen, die die Regierung bisher ergriffen habe, seien richtig und sie sei auch gut auf mögliche Zukunftsszenarien vorbereitet. 


Apotheken in Luxemburg - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Corona-Virus: Angst vor leeren Apotheken
Wird das Coronavirus für Engpässe bei Arzneimitteln in Europa sorgen? China ist der wichtigste Hersteller von pharmazeutischen Werkstoffen. Drohen durch das Corona-Virus Versorgungsengpässe?

Sorgen bereite ihm, dass die Arzneimittelproduktion außerhalb Europas ausgelagert worden sei. "Wir sind von den Produktionsländern abhängig und haben keinen Einfluss darauf, wie es weitergeht", so noch Marc Baum. "Diese Entwicklung müssen wir unbedingt rückgängig machen und dafür sorgen, dass die großen europäischen Pharmakonzerne nicht nur in China und Indien produzieren." 

Einzig der CSV-Abgeordnete Jean-Marie Halsdorf zeigte sich nicht besonders überzeugt von der Vorgehensweise der Regierung. Er forderte klarere Richtlinien, unter anderem für Schulen, Betreuungsstrukturen, Betriebe und Veranstaltungen, "damit die Menschen sich besser zurechtfinden", so Halsdorf.  

"Besonnen an die Sache herangehen"

Auch Sven Clement (Piratepartei) attestierte der Regierung, systematisch und somit richtig zu handeln. Anders als Jean-Marie Halsdorf fand Sven Clement, dass es sehr wohl klare Richtlinien - zum Beispiel für Veranstaltungen - gebe. "Wir haben Richtlinien. Veranstaltungen finden statt, so lange sich nichts ändert. Sollte sich etwas ändern, werden die Menschen darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Veranstaltungen nicht stattfinden können."  "Wir sollten besonnen an die Sache herangehen und Fälle, wenn sie auftreten, gut behandeln, ohne in große Aufregung zu geraten", so noch Clement.


China verbietet den Konsum von Wildtierfleisch - und Afrikas Löwen profitieren
Seit Jahrzehnten treten Tierschützer vergeblich für ein Verbot des Verzehrs von Wildfleisch vor allem in der Volksrepublik China ein. Bislang vergeblich - doch nun hilft ihnen ausgerechnet das Corona-Virus.

"Das Gesundheitsministerium ist in ständigem Kontakt mit den Laboren, den Ärzten und den Apotheken", erklärte Marc Hansen von Déi Gréng und reagierte damit auf die Kritik unter anderem der Allgemeinmediziner, keine klaren Empfehlungen im Umgang mit möglichen Infektionsfällen in ihrer Praxis erhalten zu haben. Alle Informationen seien überdies auf der Internetseite des Gesundheitsministeriums verfügbar. 

Bezüglich eines möglichen Medikamentenengpasses war es die Aussage, dass Europa und auch Luxemburg über einen ausreichenden Vorrat verfügen. Sollte sich die Krise allerdings über mehrere Wochen und Monate hinziehen, könne es zu einem Engpass bei einzelnen Arzneimitteln kommen. In dem Fall müsse man sich nach alternativen Arzneimitteln umsehen.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Unsichtbare Bedrohung
Der Umgang mit dem Corona-Virus pendelt zwischen "alles im Griff" und "außer Kontrolle". Neben der Bedrohung für die Gesundheit ist eine andere Entwicklung noch nicht absehbar.
A London Underground sign is reflected in the sunglasses of a tourist, wearing surgical face mask in central London on March 2, 2020. - Britain's Prime Minister Prime Minister on Monday chaired an emergency COBRA meeting on the coronavirus outbreak, after the number of confirmed cases of COVID-19 in the United Kingdom rose to 36. (Photo by DANIEL LEAL-OLIVAS / AFP)
Corona-Virus: Angst vor leeren Apotheken
Wird das Coronavirus für Engpässe bei Arzneimitteln in Europa sorgen? China ist der wichtigste Hersteller von pharmazeutischen Werkstoffen. Drohen durch das Corona-Virus Versorgungsengpässe?
Apotheken in Luxemburg - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort