Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona: Schulen bis zum 19. April geschlossen
Politik 18.03.2020

Corona: Schulen bis zum 19. April geschlossen

Die Schulschließung hat Auswirkungen auf das Première-Examen und die standardisierten Tests im Fondamental.

Corona: Schulen bis zum 19. April geschlossen

Die Schulschließung hat Auswirkungen auf das Première-Examen und die standardisierten Tests im Fondamental.
Foto: Gerry Huberty
Politik 18.03.2020

Corona: Schulen bis zum 19. April geschlossen

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
LW-Informationen zufolge werden die Schulen bis zum 19. April geschlossen bleiben. Das hat Auswirkungen auf das Première-Examen und die standardisierten Tests im Zyklus 4.2.

LW-Informationen zufolge werden die Schulen und Betreuungsstrukturen bis zum 19. April geschlossen bleiben. Das Bildungsministerium hat das Schul- und Erziehungspersonal bereits darüber in Kenntnis gesetzt. Die Schließung hat Auswirkungen auf den gesamten Planungsablauf im Bildungssystem. Das betrifft zum einen das Première-Examen, zum anderen die standardisierten Tests im Zyklus 4.2, die bereits in der Woche vor der Schließung begonnen hatten.


Xavier Bettel: "Nur noch das Haus verlassen, wenn es dringend nötig ist"
Ab dem 16. März kommt das öffentliche Leben in Luxemburg in großen Teilen zum Erliegen. Alle nicht lebenswichtigen Geschäfte und Einrichtungen sind für Besucher geschlossen. Hier der Überblick.

Zum Première-Examen: Da der Lernstoff nicht komplett durchgenommen werden kann bis zum Start der Prüfungen und um zu vermeiden, dass Schüler benachteiligt werden, hat die Regierung beschlossen, nur den Lernstoff zu testen, der tatsächlich vermittelt worden ist, also die ersten drei Viertel des laufenden Schuljahres. Das teilte der Bildungsminister den Schülern per Videobotschaft mit. 

Die Klassenlehrer füllen ein Formular aus, in dem sie angeben, welche Inhalte sie im Unterricht behandelt haben. Die Examenskommissionen wurden beauftragt, neue Fragen auszuarbeiten. Am Zeitpunkt des Examens soll sich bis auf Weiteres nichts ändern. 


Lokales,Laboratoires Réunis-Corona-Test Drive-In.Junglinster. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Drive-In Kontrollstellen: Rund 800 Menschen getestet
Drei sogenannte Drive-in-Stationen sind seit Mittwoch in Luxemburg in Betrieb: Dort können Menschen mit Rezept sich auf das Corona-Virus testen lassen.

Zu den Epreuves standardisées in der Grundschule. Sie haben bereits begonnen und werden nach den Osterferien wieder aufgenommen.

Sollten die Schulen auch nach den Osterferien geschlossen bleiben, würden die Tests ausfallen und die Orientierung fände auf Basis der "Bilans" statt, wie Bildungsminister Claude Meisch am Mittwoch auf RTL erklärte. Die Orientierungsprozedur soll fristgerecht abgeschlossen werden.

An den Osterfrerien ändert sich nichts. Sie dauern vom 6. bis 20. April.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bildung : Zweites School-Leaks vermeiden
Mit strengeren Prozeduren will Bildungsminister Claude Meisch verhindern, dass Fragebögen im Vorfeld der Leistungstests in der Grundschule, erneut in den Umlauf geraten.
Minister Meisch trifft zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen, um ein Debakel wie im letzten Jahr zu vermeiden.
School-Leaks: Zwei weitere Lehrerinnen unter Verdacht
Nachdem zwei Lehrerinnen Ende April vom Dienst suspendiert worden waren, wurde jetzt ein Disziplinarverfahren gegen zwei weitere Lehrerinnen aus dem Echternacher Lycée eingeleitet. Das bestätigte Bildungsminister Claude Meisch auf LW-Nachfrage.
In der School-Leaks-Affäre wurde gegen zwei weitere Lehrerinnen ein Disziplinarverfahren eingeleitet.
School-Leaks : CSV: Minister hat eingelenkt
Bis zu den Sommerferien will Minister Claude Meisch Vorschläge machen, um infolge der School-Leaks-Affäre die Prozedur zu reformieren. Auch die CSV war nach der Sitzung zufrieden.
Conciliation Ministere de l education et Intersyndicale.Foto:Gerry Huberty
School-Leaks: Gewerkschaften sind sauer
Nach den Osterferien finden im Zyklus 4.2 zusätzliche Leistungstests statt. Die Lehrergewerkschaft SNE kritisiert die verschärften Sicherheitsbedingungen bei der Verteilungsprozedur, der SEW/OGBL verlangt gar die Abschaffung der "sinnlosen" Orientierungsprozedur.
Der SEW und der Dachverband der Elternvereinigungen fordern die Rücknahme der zweiten Testreihe.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.